Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Schweriner ist deutsche WM-Hoffnung
Sportbuzzer Sportmix Schweriner ist deutsche WM-Hoffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:54 09.09.2013
Hat überzeugt: Arayk Marutyan. Quelle: Imago
Oldenburg

Amateurboxen sieht jetzt anders aus. Bei den 91. deutschen Meisterschaften in Oldenburg hat es deutlich mehr Bewegung im Ring, aber auch mehr Platzwunden an den Köpfen der Faustkämpfer gegeben. „Das Kampfverhalten ist wesentlich dynamischer geworden“, sagte Jürgen Kyas, Präsident des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV). Ursache sind Regeländerungen: Erstmals seit 25 Jahren wurde ohne Kopfschutz geboxt. Zudem wird nach der bei den Profis bekannten 10-Punkte-Methode pro Runde gewertet, die einen aktiveren Boxstil erzwingt. Fünf Punktrichter geben ihr Urteil ab. Um vorherige Absprachen zu vermeiden, werden per Zufallsgenerator nur drei ausgewählt.

„Die Intensität der Kämpfe hat extrem zugenommen“, resümierte Kyas. „Die Boxer sind aggressiver, machen Tempo bis zum Schluss.“ Was allerdings negativ auffällt: Weil nicht mehr ausschließlich die Zahl der Treffer über den Sieg entscheidet, sondern Aktivität und Dominanz enorm wichtige Kriterien sind, stürzen einige Rivalen wild aufeinander los und lassen die boxerische Linie vermissen. „Der Lernprozess hat erst angefangen. Er braucht noch Zeit“, sagte Kyas. Dass die höhere Aktivität im Ring durchaus geordnet verlaufen kann, zeigte Arayk Marutyan im Weltergewicht. Der 21 Jahre alte Vize-Europameister aus Schwerin präsentierte sich als stärkster Finalist. Den Lohner Slawa Kerber beherrschte er nach allen Regeln der Boxkunst. Bei der WM im kasachischen Almaty (11. bis 27. Oktober) gehört der gebürtige Armenier zu den Hoffnungsträgern.

Ordentliche Leistungen lieferten auch der ebenfalls in Schwerin bei Michael Timm trainierende Artem Harutyunyan aus Hamburg im Halbweltergewicht, Johann Witt (Villingen-Schwenningen) im Schwergewicht, der Straubinger Edgar Walth im Bantamgewicht und der Neusser Ham Touba im Fliegengewicht ab.

Im Mittelgewicht konnte der etablierte Olympia-Fünfte Stefan Härtel (Berlin) den Jüngeren Xhek Paskali (Ludwigsburg) und Dennis Radovan (Köln) gerade noch die Stirn bieten. „Da zeichnet sich eine Wachablösung ab“, sagte Kyas. Insgesamt nahmen 109 Faustkämpfer aus den 17 Landesverbänden des DBV an den viertägigen Titelkämpfen teil.

OZ

Anzeige