Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Schwimmen Rostock plant Eis- und Schwimmarena im Iga-Park
Sportbuzzer Sportmix Schwimmen Rostock plant Eis- und Schwimmarena im Iga-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 05.02.2018
Links die Eisbahn, rechts die Schwimmbecken: Im Kölner Lentpark steht bereits eine moderne und effiziente Eis- und Schwimmarena. Sie soll Vorbild für Rostock sein. Quelle: J. Hilger / Kölnbäder Gmbh
Anzeige
Rostock

Die Hansestadt plant eine 25-Millionen-Euro-Investition in den Sport. Im Nordwesten soll, so die Idee von Sportsenator Steffen Bockhahn (Linke) und der städtischen Immobilien-Chefin Sigrid Hecht, eine Multifunktionsarena entstehen – eine kombinierte Eis- und Schwimmhalle. Die Stadt will so Betriebskosten und Energie sparen, das neue Kombi-Gebäude wird günstiger und grüner. Baustart soll bereits 2020 sein. Das geht aus einem internen Bericht hervor, der der OSTSEE-ZEITUNG exklusiv vorliegt.

Sportler fordern drittes Hallenbad

Schon seit Jahren fordern Sport- und Freizeitschwimmer in Rostock den Bau eines dritten Hallenbades. Auch bei den Bürgerumfragen stand ein Hallenbad stets ganz oben auf der Wunschliste: Die städtische Neptun-Halle ist nahezu komplett ausgelastet, die Schwimmhalle Gehlsdorf – sie wird von der städtischen Wohnungsgesellschaft Wiro betrieben – ebenfalls. Nun will Rostock zwei große Probleme mit einem Projekt lösen: Denn die Eishalle an der Schillingallee, Heimat des Olympiastützpunktes in der Schnelllaufdisziplin Short Track sowie des Eishockeyclubs REC Piranhas, muss dringend saniert werden. Das Gebäude ist bereits rund 50 Jahre alt. Die Kosten werden intern bereits auf bis zu zwölf Millionen Euro beziffert. Genau dieses Geld würde sich der stadteigene Immobilienverwalter KOE gerne sparen – und statt in eine Sanierung in einen Kombi- Neubau investieren.

Pilothalle steht in Köln

Vorbild für das Rostocker Vorhaben ist der Lentpark in Köln: Dort haben die städtischen Bäderbetriebe bereits 2011 eine Eis- und Schwimmhalle eröffnet – mit Eishockey-Spielfeld, 25-Meter-Pool und Planschbecken für Kinder. Im Obergeschoss – hinter Scheiben – verläuft eine Bahn für Eisschnellauf. Der Clou des Ganzen: „Bei der Herstellung des Eises entstehen enorme Mengen an Abwärme. Die lassen wir nicht entweichen, sondern wir nutzen sie, um das Wasser für die Schwimmbecken zu erwärmen. Das spart Energie und Betriebskosten“, sagt Franziska Graalmann von „KölnBäder“. Rund 25 Millionen Euro hat das Projekt in Köln gekostet, mit Kosten in gleicher Höhe rechnen auch die Planer in Rostock. Von den reinen Baukosten her wäre ein Kombi-Bau nicht günstiger, sehr wohl aber im Betrieb.

Bockhahn: Kombi-Halle wäre auf Dauer günstiger

Im Auftrag der Bürgerschaft hatten Stadt und KOE zwei Standorte für eine neue Schwimmhalle untersucht – eine Erweiterung des Neptun-Bades und einen Neubau in Schmarl. Der Plan, nun Schwimmen und Eislaufen unter einem Dach zu verbinden, ist nach OZ-Informationen neu: Weder die Vereine noch die Bürgerschaft kennen bisher die Idee. „Die mögliche Kombination einer Schwimm- mit einer Eishalle ergibt sich aus einer ökologischen Betrachtung durch den Energieaustausch beider Sporteinrichtungen“, sagt Bockhahn.

Andreas Meyer

Mehr zum Thema

Rostocker sollen ihre Ideen einbringen / Einige Brennpunkte seit 2014 entschärft

28.03.2018

Stadt prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Die Stadt Rostock prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen in dem Baugebiet an der Warnow / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Die HSG-Sportler holen beim Stralsunder Winterfest mehrere Medaillen

26.01.2018

Bei den 14. vereinsoffenen Titelkämpfen in Samtens zeigten Rügens Talente ihr Können im Wasser

22.01.2018

Kinder und Jugendliche starten in Samtens

16.01.2018
Anzeige