Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ski alpin 24 Jahre alter Dreßen Dritter in der Abfahrt: „Ein Traum“
Sportbuzzer Sportmix Ski alpin 24 Jahre alter Dreßen Dritter in der Abfahrt: „Ein Traum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 02.12.2017
Thomas Dreßen wurde Dritter bei der Abfahrt in Beaver Creek. Quelle: John Locher
Anzeige
Beaver Creek

Nach der besten Fahrt seiner Karriere und Rang drei in der Weltcup-Abfahrt von Beaver Creek riss Thomas Dreßen die Arme in die Luft und brüllte seine Freude in die Welt.

Das Medaillenziel der deutschen Speedfahrer bei Olympia scheint nach dem ersten deutschen Podestplatz in dieser Disziplin nach fast 13 Jahren mehr denn je machbar. „Normalerweise bin ich ein gesprächiger Typ. Aber im Moment fehlen mir ein bisschen die Worte“, sagte Dreßen wenig später in den Rocky Mountains. „Dass ich das heute so umgesetzt habe, das ist ein Traum.“

Nur 0,49 Sekunden fehlten dem erst 24 Jahre alten deutschen Skirennfahrer am Samstag auf Routinier Aksel Lund Svindal aus Norwegen. Der Zweitplatzierte, Weltmeister Beat Feuz aus der Schweiz, war in den USA sogar nur 0,33 Sekunden schneller als Dreßen. „Das sind welche von den Größten, die es im Skisport gibt. Wenn man mit denen auf dem Podium stehen darf, das ist Wahnsinn“, sagte Dreßen. Besser als der Sportler vom SC Mittenwald war in Max Rauffer ein Deutscher in einer Weltcup-Abfahrt zuletzt im Dezember 2004.

Zehn Wochen vor den Olympischen Winterspielen führte Dreßen die deutschen Abfahrer zudem zum besten Team-Resultat seit fast 25 Jahren. Andreas Sander kam auf der WM-Strecke von 2015 nach einer ebenfalls sehr guten Fahrt auf den siebten Platz. „Sobald ich Top 10 bin, bin ich zufrieden. Das habe ich noch nicht so oft gehabt in meiner Karriere“, sagte er. Auf Svindal fehlten Sander 0,74 Sekunden. Zwei deutsche Abfahrer in den Top 7 gab es zuletzt im Januar 1992.

Josef Ferstl, der wie Dreßen und Sander die Olympia-Norm bereits erfüllt hat, konnte das Niveau seiner Mannschaftskollegen auf der Raubvogelpiste in den Rocky Mountains dagegen nicht halten und beendete die Fahrt nach zu vielen Fehlern auf Rang 26. Dominik Schwaiger kam im neunten Speedrennen seiner Weltcup-Karriere auf Position 37 und verbuchte damit zumindest eine persönliche Bestleistung.

dpa

Mehr zum Thema

Nordkorea testet erneut eine ballistische Rakete. Südkoreas Militär reagiert mit Militärübungen, US-Präsident Trump äußert sich auffallend zurückhaltend. Der Raketenstart ist der erste von Machthaber Kim Jong Un seit rund zweieinhalb Monaten.

29.11.2017

Skispringer Severin Freund hat Felix Neureuther vor einem überhasteten Comeback gewarnt.

29.11.2017

Das billigste SUV im Land geht in die zweite Runde. Der neue Dacia Duster bleibt sich zwar in vielen Tugenden treu. Doch wenn er im Januar kommt, können sich die Schnäppchenjäger auf ein bisschen Glanz und Gloria freuen - und auf etwas mehr Komfort.

01.12.2017
Anzeige