Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ski alpin Neureuther startet in Reha: Comeback im Mai geplant
Sportbuzzer Sportmix Ski alpin Neureuther startet in Reha: Comeback im Mai geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 01.01.2018
Startet nach seiner Kreuzband-Operation die Reha: Ski-Ass Felix Neureuther. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Garmisch-Partenkirchen

Felix Neureuther hat zwei Wochen nach seiner Kreuzband-Operation den Start in die Reha ins Auge gefasst. „Ich beginne die nächste Woche richtig intensiv mit der Reha, dass ich dann im Sommer topfit bin“, sagte der Ski-Star am Neujahrstag im ZDF.

Er war Gast des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen - die Alpin-Saison war für den 33-Jährigen nach der schweren Knieverletzung gelaufen. Nach Beginn der Reha rechnet Neureuther mit sechs bis acht Wochen für den Muskelaufbau. „Da kämpfe ich mich durch. Ich probiere, so im Mai wieder auf Ski zu stehen“, kündigte der Routinier zudem an.

Der deutsche Weltcup-Rekordsieger hatte sich im November im Training in den USA das Kreuzband gerissen und danach damit geliebäugelt, ohne OP doch noch bei den Olympischen Winterspielen anzutreten. Nach Rücksprache mit mehreren Ärzten wurde er am 15. Dezember dann aber doch in Innsbruck operiert - das Saisonende war damit besiegelt.

Neureuther humpelte mit Krücken ins neue Jahr und als Zuschauer zum Skispringen an die Schanze in seiner Heimat. „Eine Kreuzband-OP ist nicht so eine kleine Operation, das dauert einfach“, sagte er. „Man muss geduldig sein. Das wird für mich die größte Herausforderung.“

Der Familienvater, der kurz vor Weihnachten seine Freundin Miriam Gössner geheiratet hatte, nimmt die WM-Saison 2018/19 ins Visier. „Ich probiere, nächstes Jahr genauso stark zurückzukommen“, sagte er.

dpa

Mehr zum Thema

Skirennfahrerin Christina Geiger hat gute Chancen, beim Slalom in Lienz die Qualifikation für Olympia zu schaffen. Dazu braucht die 27-Jährige noch ein Weltcup-Ergebnis in den Top 15.

28.12.2017

Nur Thomas Dreßen hat die gute Form über die Weihnachtstage konserviert, Andreas Sander und Josef Ferstl erwischen bei der Abfahrt in Bormio dagegen keinen guten Tag. Viel wichtiger für den Deutschen Skiverband war aber die Gesundheit von Dominik Schwaiger.

28.12.2017

Die schwere Zeit von vor Weihnachten hat Viktoria Rebensburg eindrucksvoll weggesteckt. Beim Riesenslalom in Lienz meldete sich Deutschlands beste Skirennfahrerin mit einem zweiten Platz zurück - die anderen Deutschen dagegen enttäuschten.

29.12.2017
Anzeige