Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Skispringen Doppelsieg in Titisee: Freitag gewinnt vor Wellinger
Sportbuzzer Sportmix Skispringen Doppelsieg in Titisee: Freitag gewinnt vor Wellinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 10.12.2017
Richard Freitag (l) und Andreas Wellinger bejubeln den ersten und zweiten Platz. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Titisee-Neustadt

Richard Freitag hat beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt den nächsten Sieg für die deutschen Skispringer eingefahren.

Bei schwierigsten Windbedingungen landete der Sachse bei dem dreimal verschobenen Wettkampf bei 145 Metern und schlug damit auch seinen Teamkollegen Andreas Wellinger, der mit 139 Metern Zweiter wurde. Der dritte Platz ging an Daniel Andre Tande aus Norwegen.

Große Mengen Neuschnee, starker Wind und am Nachmittag einsetzender Regen hatten die Austragung deutlich erschwert. Wegen der schlechten Witterung war der Start zunächst dreimal verschoben worden. Schließlich wurde nur ein Durchgang ausgetragen.

Für eine positive Überraschung sorgte der 18 Jahre junge Constantin Schmid, der als allererster Springer auf 133 Meter flog und einen überraschenden achten Platz erreichte. Er landete damit vor seinen Teamkollegen Karl Geiger (14.), Stephan Leyhe (16.) und Markus Eisenbichler (20.). Im Gesamtweltcup baute Freitag seine Führung mit dem siebten Weltcup-Sieg aus.

dpa

Mehr zum Thema

Ssangwiebitte? Bislang hat man Ssangyong nur für das krude Design von Modellen wie dem Actyon oder Rodius gekannt. Mit dem neuen Rexton wollen es die Koreaner endlich allen zeigen. Das Flaggschiff der SUV-Marke sieht nicht nur ansehnlich aus, es wächst über sich hinaus.

06.12.2017

Das Drama um die Regierungsbildung geht weiter. Die SPD ziert sich zwar, sagt dann aber doch Ja zu Gesprächen mit der Union. Ob dabei am Ende tatsächlich eine Bundesregierung herauskommt, ist aber fraglich. Parteichef Schulz übersteht den Parteitag mit einem Dämpfer.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017
Anzeige