Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Skispringen Rezept von Wellinger und Co.: „Locker drauf losspringen“
Sportbuzzer Sportmix Skispringen Rezept von Wellinger und Co.: „Locker drauf losspringen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 11.12.2017
Andreas Wellinger freut sich nach seinem Sprung in Titisee-Neustadt. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Titisee-Neustadt

Der interne Konkurrenzkampf treibt die deutschen Skispringer an - und führt Weltcup-Spitzenreiter Richard Freitag und seine Kollegen derzeit ganz nach oben.

„Wir puschen uns gegenseitig. Wenn man in Form ist und das Gefühl hat, dann kann man locker drauf losspringen, und das ist im Skispringen meistens am besten“, sagte Andreas Wellinger, der beim Heim-Weltcup in  Titisee-Neustadt Zweiter wurde. Besser war erneut nur einer: Sein Teamkollege Freitag.

Knapp 16 Jahre war den DSV-Adlern zuvor kein Doppelsieg im Weltcup gelungen - nun gleich zwei innerhalb von acht Tagen. „Man kann an dem Tag auch unverschuldet Punkte verlieren, jetzt haben wir Punkte gewonnen, das ist natürlich eine Riesensache. Ich bin mit der Leistung - unabhängig von den Bedingungen - ziemlich zufrieden“, sagte Bundestrainer Werner Schuster nach einem von äußerst schwierigen Windverhältnissen geprägten Wettkampf. 

In Abwesenheit seines eigentlichen Spitzenspringers Severin Freund bieten sich dem Coach nun ungeahnte Optionen für die Vierschanzentournee, die in knapp drei Wochen in Oberstdorf beginnt. Olympiasieger Freund laboriert an einem Kreuzbandriss und wird in diesem Winter nicht mehr antreten.

Wellinger, Freitag und Co. haben auch ohne ihren eigentlichen Leader gemeinsam Spaß und standen nun bei sechs Springen nacheinander für den DSV auf dem Podest. „So einen Start kann man nicht planen“, bekannte Schuster. Im Team herrsche derzeit eine positive Dynamik, erklärte der Österreicher, der die DSV-Adler in diesem Winter neben der Tournee mit der Skiflug-WM in Oberstdorf und Olympia in Pyeongchang auf zwei weitere Höhepunkte vorbereitet.

Was ist noch vom deutschen Team zu erwarten? „Definitiv ein paar Teilnahmen im Weltcup“, scherzte Freitag. In Engelberg in der Schweiz darf der 26-Jährige am kommenden Wochenende sogar wieder im Gelben Trikot starten.

dpa

Mehr zum Thema

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Der Rekordmann ist wieder da. Knapp neun Monate nach seinem letzten Winter-Weltcup kehrt Gregor Schlierenzauer in Titisee-Neustadt auf die Schanze zurück. „Mir geht's sehr gut.

09.12.2017

Die SPD hadert massiv mit einer neuen großen Koalition. Führende Genossen wollen lieber eine Minderheitsregierung, bei der sich Kanzlerin Merkel für jedes Projekt Mehrheiten suchen müsste. Der Vorsitzende knöpft sich einen vor, mit dem er nun verhandeln muss.

09.12.2017
Anzeige