Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Trophäensammler schlagen bei Laureus-Ehrung wieder zu
Sportbuzzer Sportmix Trophäensammler schlagen bei Laureus-Ehrung wieder zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.03.2014

Der Drei-Tage-Bart passte zwar nicht ganz zum feinen Smoking, die Konkurrenz rasierte Sebastian Vettel dennoch. Der Formel-1-Champion wurde wie der frischgebackene deutsche Fußballmeister Bayern München in Kuala Lumpur mit dem „Sport-Oscar“ ausgezeichnet. Die Bayern gewannen den Laureus World Sports Award in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“, Vettel wurde zum „Sportler des Jahres“ gewählt. „Das ist nicht die größte Trophäe, die ich gewonnen habe. Aber es ist eine ganz besondere“, sagte Vettel. Ähnlich äußerte sich Bayern-Vertreter Paul Breitner: „Das ist ein anderer großer Moment in der Geschichte unseres fantastischen Klubs. Dieser Preis ehrt die harte Arbeit.“

Die ebenfalls nominierte Weltfußballerin Nadine Angerer („Sportlerin des Jahres“) ging leer aus. Auch Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe konnte sich in der Kategorie „Durchbruch des Jahres“

nicht durchsetzen. Angerer musste US-Schwimmstar Missy Franklin den Vortritt lassen, Holzdeppe landete hinter dem spanischen Motorrad-Weltmeister Marc Márquez.

Mit dem Laureus wurden zuvor nur fünf Deutsche ausgezeichnet. Fußball-Idol Franz Beckenbauer, Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, Golfprofi Martin Kaymer sowie die Behindertensportler Martin Braxenthaler und Verena Bentele konnten sich über die Ehrung freuen. Gewählt werden die Preisträger von der 46-köpfigen Laureus-Akademie. Ihr gehören unter anderem Beckenbauer, Boris Becker und Katarina Witt an.

Beckenbauer haben die Auszeichnungen für die Bayern und Vettel nicht überrascht. „Ich hoffe, dass der FC Bayern nun auch gewählt wird. Er hätte es verdient. Die Bayern als Vertreter des Fußballs, der wohl populärsten Sportart der Welt, haben meiner Meinung nach gute Chancen. Ich würde es ihnen gönnen“, hatte er schon vor der Verleihung gesagt.

Der Triplegewinner aus München setzte sich gegen die Rugby-Nationalmannschaft Neuseelands, das brasilianische Fußball-Nationalteam, NBA-Champion Miami Heat, das Tennis-Duo Bob und Mike Bryan sowie das Formel-1-Team von Red Bull durch.

Der zuvor viermal leer ausgegangene Vettel konnte Usain Bolt, Mo Farah, LeBron James, Rafael Nadal und Cristiano Ronaldo hinter sich lassen. „Es ist fantastisch, wie souverän Sebastian in den letzten vier Jahren Weltmeister geworden ist“, sagte Beckenbauer: „In der vergangenen Saison war er überragend.“

Die Laureus-Stiftung unterstützt mehr als 140 sportbezogene Sozialprojekte in 34 Ländern. Seit der Gründung der Stiftung im Jahr 1999 flossen bereits über 60 Millionen Euro in diese Projekte, rund 1,6 Millionen sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche profitieren davon.



Alexander Sarter

Anzeige