Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Volleyball Angreiferin Turner verlängert beim SSC
Sportbuzzer Sportmix Volleyball Angreiferin Turner verlängert beim SSC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 27.04.2016
Ariel Turner mit ihren sechs Goldmedallien. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Die US-Amerikanerin Ariel Turner bleibt eine weitere Saison beim Schweriner SC. Sie fühle sich bei den Mecklenburgerinnen wohl, begründete sie ihre Vertragsverlängerung gegenüber dem Portal Volleyball-Bundesliga.

Die 24-jährige Außenangreiferin aus Denver war im vergangenen Jahr vom französischen Top-Team VB Nantes zum SSC gewechselt. Der Schweriner Trainer Felix Koslowski freut sich über die Entscheidung: „Ariel hat die Erwartungen, die wir in sie hatten, voll erfüllt.“ Teammanager Michael Evers sagte: „Ariel Turner hat sich als professionelle, zuverlässige und leistungsstarke Spielerin erwiesen. Für uns stand schnell fest, dass wir sie in der Mannschaft halten möchten.“

Mit sechs goldenen und einer silbernen Medaille steht sie auf Platz fünf der Rangliste bei der Wahl zur wertvollsten Spielerin. „Ich habe das letzte Jahr genossen, es stimmt einfach alles hier, das Team, die Fans, die Unterstützung. Das große Ziel ist natürlich, die Meisterschaft zu holen“, sagte Ariel Turner.

Die Pause bis zum Start mit den Vorbereitungen in die neue Saison will Turner bei ihrer Familie in den USA verbringen.Zuvor hatte sich der Schweriner SC bereits die Dienste von Nationalspielerin Jennifer Geerties für zwei weitere Jahre gesichert.

OZ

Mehr zum Thema

Der Trainer des deutschen Volleyball-Rekordmeisters aus Schwerin nennt im OZ-Interview Gründe für das Halbfinal-Aus, spricht über die Personalplanung und die nächste Saison

26.04.2016

Geometrische Schnitte, wilde Wellen oder ungewöhnliche Farbakzente: Die aktuellen Frisuren für den Sommer sind vielfältig. Das gilt auch für Männer. Sie sollten sich auf ein außergewöhnliches Comeback gefasst machen.

08.08.2016

Seit Jahren belasten Affären den Bundesnachrichtendienst. Ein neuer Mann an der Spitze soll den BND nun stabilisieren. Ob das gelingt, wird sich zeigen - der Dienst hatte schon immer ein Eigenleben.

28.04.2016
Anzeige