Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Volleyball Koslowskis Frauen-Express erst im Finale gestoppt
Sportbuzzer Sportmix Volleyball Koslowskis Frauen-Express erst im Finale gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.06.2017
Montreux

. Die deutschen Volleyballerinnen haben den Sieg in Montreux verpasst, insgesamt aber ein ausgezeichnetes Turnier gespielt. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski musste sich am Sonntag im Finale dem zweimaligen Olympiasieger Brasilien klar mit 0:3 (21:25, 18:25, 20:25) geschlagen geben. Gleich zum Auftakt war dem verjüngten EM-Fünften mit einem 3:2 noch ein Überraschungserfolg gegen die Südamerikanerinnen gelungen.

Brasilien konnte nun Revanche nehmen. Punktbeste deutsche Spielerinnen waren Louisa Lippmann (15) und Jennifer Geerties (8) vom amtierenden deutschen Meister SSC Palmberg Schwerin, der ebenfalls von Koslowski betreut wird. Die deutschen Auswahlspielerinnen dürfen nun erstmal sieben Tage durchschnaufen, ehe am 19. Juni die Vorbereitung auf den Grand Prix beginnt.

„Uns ist heute etwas die Luft ausgegangen“, konstatierte der 33-jährige Koslowski und fügte hinzu: „Wir haben ganz toll gekämpft, im ersten Satz haben wir allerdings zu viele unnötige Fehler gemacht, das hat uns den Satz gekostet. Brasilien hat eine sehr gute und erfahrene Mannschaft, das hat man heute gesehen. Wir haben ein tolles Turnier gespielt, ich bin sehr, sehr zufrieden.“ Der Coach hatte vor dem Turnier die Erwartungen heruntergeschraubt, obwohl Deutschland kurz zuvor als einziges Team, das in der Schweiz antrat, die WM-Teilnahme perfekt gemacht hatte.

Geerties zollte Brasilien Respekt. „Wir haben uns sehr bemüht, aber wir haben zu viele Eigenfehler gemacht. Im Angriff wollten wir zu schnell den Punkt machen, deswegen haben wir zu viele Blocks kassiert“, meinte die 23 Jahre alte Außenangreiferin. „Die Annahme wurde auch etwas wackeliger, so dass wir unser Spiel nicht so aufziehen wollten. Aber wir sind super stolz auf unsere Leistung.“

Für die Deutschen ist Platz zwei der größte Erfolg in der Schweiz seit dem Triumph beim prestigeträchtigen Vorbereitungsturnier 2014. Rang drei sicherte sich Olympiasieger China

mit einem 3:1 (25:21, 25:12, 20:25, 25:19) gegen Argentinien.

OZ

Anzeige