Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Volleyball Volleyballerinnen lösen Ticket für WM-Endrunde
Sportbuzzer Sportmix Volleyball Volleyballerinnen lösen Ticket für WM-Endrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 05.06.2017
Loisa Lippmann setzt bei einem Spiel des Schweriner SC einen gefühlvollen Heber. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Viana do Castelo/Schwerin

Zum Abschluss der WM-Qualifikation in Viana do Castelo (Portugal) siegte die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski 3:1 (25-22, 25-21, 22-25, 25-17) gegen Frankreich und gab somit im gesamten Turnier nur zwei Sätze ab.

Bundestrainer Felix Koslowski begann erneut mit der bewährten Startformation Denise Hanke, Louisa Lippmann, Maren Brinker, Jennifer Geerties, Marie Schölzel, Lenka Dürr (alle SSC Palmberg Schwerin) und Jennifer Pettke (MTV Stuttgart).

Nach den Erfolgen in den Tagen zuvor gegen Slowenien, Estland, Portugal und Finnland hätten der Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) um Spielführerin Maren Brinker bei ihrem finalen Auftritt vor 350 Zuschauern im Centro Cultural aber auch nur zwei gewonnene Sätze gereicht, um bei den Weltmeisterschaften im kommenden Jahr sicher dabei zu sein.

Koslowski, der in Doppelfunktion auch den Bundesligisten und deutschen Meister SSC Palmberg Schwerin betreut, hatte nach den Rücktritten einiger älterer Spielerinnen den Kader des WM-Neunten von 2014 neu formieren müssen. Mit der insgesamt zwölften Teilnahme an den Titelkämpfen hat die verjüngte Formation die erste Bewährungsprobe bestanden.

Punktbeste Spielerinnen gegen Frankreich waren Luisa Lippmann (11) und Dora Grozer (10). „Ich bin total zufrieden und stolz„, sagt Trainer Felix Koslowski. “Wir waren Favorit in dieser Gruppe, und es ist nicht so leicht, diesen Rucksack zu tragen.„ Frankreich hätte stark gespielt, seine Mannschaft wäre jedoch in der Crunch-Time wieder sehr stark gewesen. “Wir können uns auf die WM in Japan freuen„, so Koslowski.

“Einfach geil, wir fahren zur WM!„, sagte Louisa Lippmann. “Unsere jungen „Hühner“ haben das im vierten Satz ganz toll gemacht, wir freuen uns auf Japan."

Cornelius Kettler/dpa

Anzeige