Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Vom Aufstieg redet (noch) niemand
Sportbuzzer Sportmix Vom Aufstieg redet (noch) niemand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.08.2013
Die Spieler des HC Empor Rostock sind startklar für die neue Zweitliga-Saison. Quelle: Photonista
Rostock

In Rostock geht‘s empor. Davon ist auch Dr. Rastislav Trtik überzeugt. Der 52 Jahre alte Trainer des HC Empor hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2016 verlängert. „Mit Rastislav Trtik haben wir einen Trainer, der schon bundesliga- tauglich ist“, erklärte Klubchef Jens Gienapp gestern.

Die Aussichten für den Rostocker Handball sind erstklassig. Mit Uwe Schwenker wurde ein Top-Berater verpflichtet. Der Ex-Manager von Rekordmeister THW Kiel lotste gleich einen talentierten Rückraumspieler an die Küste. Der 20-jährige Oliver Milde von den Füchsen Berlin geht ab sofort mittels Zweitspielrecht für Empor auf Torejagd. Er soll den verletzten Tom Wetzel (Wadenbeinbruch) ersetzen. „Diese Regelung gilt für die nächsten acht bis zwölf Wochen“, so Schwenker, der den Deal mit Füchse-Manager Bob Hanning einfädelte. „Es ist sinnvoll, unsere Talente an die zweite Liga zu gewöhnen. Es steht die Entwicklung der Spieler und nicht immer der Verein im Vordergrund“, sagte Hanning.

Milde trainierte gestern das erste Mal mit. Im heutigen Auftaktspiel gegen Eintracht Hildesheim (19.30 Uhr, Ospa-Arena) gibt er sein Debüt. „Es ist eine tolle Herausforderung für mich, ein neues Team kennenzulernen und in der zweiten Liga spielen zu können“, betonte der zweimalige deutsche A-Jugend-Meister. Milde bekommt das Trikot mit der Rückennummer 4.

Rechtzeitig zum Auftakt meldete sich Roman Becvar fit. „Das wird ein schwieriges Spiel. Aber unsere Mannschaft ist stark. Wir wollen gewinnen“, versicherte der tschechische Regisseur.

Ungeachtet des starken sechsten Ranges aus der Vorsaison spricht (noch) niemand vom Aufstieg in die erste Liga. „Wir wollen attraktiven Handball spielen. Schön wäre ein einstelliger Tabellenplatz“, umreißt Gienapp das Saisonziel. Auch Becvar gibt sich zurückhaltend. „Es kann passieren, dass die erste Halbserie schwierig wird“, meint der Rechtshänder mit Blick auf die personellen Probleme (Sven Thormann droht aufgrund anhaltender Knieprobleme das Karriereende) und eines neu formierten Teams.

Ein halbes Dutzend Spieler mussten gehen, darunter Torjäger Gabor Langhans. Vor allem aufgrund von finanziellen Zwängen konnte sich Empor nicht so verstärken, wie es sich Trainer Trtik gewünscht hätte. Lukas Gamrat zeigte im Testspiel gegen den deutschen Meister THW Kiel (33:45), dass er eine Verstärkung sein kann. Diesen Nachweis blieben Sebastian Rumniak und Jakub Zboril bislang schuldig.

Mit Julius Porath und Robert Barten stehen auch zwei 17-jährige Talente neu im Aufgebot. „Hinter dem Stammsechser waren wir in der vergangenen Saison stärker aufgestellt“, sagte Trtik nach dem 31:40 im DHB-Pokal gegen den ASV Hamm-Westfalen.

Dem verpatzten Pflichtspiel-Auftakt soll heute ein erfolgreicher Punktspielstart folgen. Empor will in den kommenden Monaten bundesligareife Strukturen schaffen. Der Bau einer neuen Halle ist längst geplant. Für zwölf bis 14 Millionen Euro soll die Spielstätte am Rostocker Werftdreieck entstehen — Fassungsvermögen: rund 2500 Zuschauer. Auch das sind erstklassige Aussichten.

Es ist eine tolle Heraus-

forderung für mich, ein neues Team kennen-

zulernen und in der zweiten Liga spielen zu können.“HCE-Neuzugang

Oliver Milde (20)

Stefan Ehlers

Anzeige