Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix WM-Stars lassen Bayern jubeln
Sportbuzzer Sportmix WM-Stars lassen Bayern jubeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 23.08.2014

Die WM-Stars Thomas Müller und Arjen Robben haben Fußball-Rekordmeister Bayern München einen erfolgreichen Auftakt in die 52. Bundesliga-Saison beschert. Der Titelverteidiger spielte gestern Abend beim 2:1 (1:0) gegen den ambitionierten VfL Wolfsburg zwar noch nicht weltmeisterlich, setzte sich aber nach einer phasenweise überzeugenden Vorstellung verdient durch.

Der Double-Gewinner musste sich bis zur 37. Minute gedulden, bis Weltmeister Müller eine der zahlreichen hochkarätigen Chancen zum 1:0 nutzte. Nach seiner Vorlage zur Führung erzielte der omnipräsente Robben auf Zuspiel von Top-Zugang Robert Lewandowski in der 47. Minute das 2:0 dann selbst. Mit einem Traumtor aus etwa 22 Metern brachte Ivica Olic die Wölfe noch einmal heran. Vor allem Lewandowski versäumte es bei einigen klaren Gelegenheiten, das Ergebnis deutlicher zu gestalten. In der 78. Minute wurde der Pole für Sebastian Rode ausgewechselt. Die größte Chance zum Ausgleich vergab Junior Malanda, ehe anschließend ein Treffer von Sebastian Rode wegen einer Abseitsstellung von Müller nicht anerkannt wurde und Robben in der 90. Minute noch den Querbalken traf.

„Wichtig war es, den ersten erfolgreichen Schritt in die Saison zu machen. Wir haben ganz gut gespielt und verdient gewonnen“, sagte Münchens spanischer Neuzugang Juan Bernat. Holger Badstuber betonte, dass es mit der „neuen Dreierkette schon ganz gut geklappt hat“. Und der überragende Robben sagte: „Man muss so ein Spiel erst einmal gewinnen. Das Wichtigste sind die drei Punkte.“

Vom vermuteten holprigen Auftakt der Bayern war nur in der Anfangsphase und in der Mitte der zweiten Hälfte etwas zu spüren. Trotz einer schwierigen Vorbereitung mit einigen Verletzungen und dem Handicap der erst vor zweieinhalb Wochen eingestiegenen Weltmeister strahlten die Münchner überwiegend die gewohnte Dominanz aus. Wolfsburg kam offensiv erst sehr spät zur Entfaltung und zog vor 71 000 Zuschauern folgerichtig den Kürzeren.



OZ

Anzeige