Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Weltklasse im Kleinformat: Lahm feiert großes Jubiläum
Sportbuzzer Sportmix Weltklasse im Kleinformat: Lahm feiert großes Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:19 06.09.2013
Erst 29 Jahre alt, aber schon 99 Länderspiele: Kapitän Philipp Lahm führt die DFB-Elf heute ins WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich. Quelle: dpa
München

Wie alles angefangen hat? Es war der 18. Februar 2004, als ein junger Mann in Kroatien sein Debüt im Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gab. Erstklassige Linksverteidiger waren im Land damals begehrt und selten, und niemand konnte ahnen, dass der damalige Bundestrainer Rudi Völler einen Weltklassespieler für diese Position gefunden hatte: Philipp Lahm, klein, schmächtig, mit immer aufgeregter, etwas piepsiger Stimme.

Die Viererkette bestand damals aus Arne Friedrich, Christian Wörns, Jens Nowotny und eben Lahm, dem Neuling. Fans wird es rückblickend bei dieser Abwehrreihe gruseln. Sie ist längst Geschichte, nur Lahm ist noch da, besser denn je mit 29 Jahren und ohne jede Abstriche absolute Weltklasse. Heute im WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich bestreitet er in München sein 100. Länderspiel.

Lahms Spiel ist spektakulär, ob er links oder wie heute rechts hinten verteidigt. Pressekonferenzen mit Lahm sind weniger spektakulär, denn wenn Kameras im Raum sind, schlüpft Kapitän Lahm meist in die Rolle des braven Klassensprechers und sagt Sätze wie diesen vor dem Österreich-Spiel: „Das Wichtigste ist natürlich, dass man gewinnt. Mein 100. Länderspiel ist eine schöne Nebensache.“

Lahm ist kein Anekdotenerzähler, aber dafür gibt es Hermann Gerland, Lahms Entdecker bei den Bayern-Amateuren. Die Münchener liehen ihn damals für zwei Spielzeiten an den VfB Stuttgart aus, dessen Trainer Felix Magath von Gerland folgende Empfehlung bekam: „Ich habe einen Spieler für Dich. Der sieht aus wie 15 und spielt wie 30. Und kann jede Position außer Torwart spielen.“ Wegen Lahm war Gerland sogar bereit, sich vom geliebten Fußball zu verabschieden. „Ich habe meiner Frau jeden Tag von Philipp Lahm erzählt. Ich habe zu ihr gesagt: ‚Wenn Philipp Lahm kein super Spieler wird, gebe ich meinen Fußballlehrer zurück und werde Volleyball- oder Wasserballtrainer‘.“ Gerland irrte nicht und ist noch heute Co-Trainer bei den Bayern.

Jupp Heynckes schwärmt von Lahm als „bestem Außenverteidiger überhaupt in der Bundesliga-Historie“. Sein Nachfolger bei den Bayern, Pep Guardiola, sagt, Lahm sei der „vielleicht intelligenteste Spieler, den ich je in meiner Karriere trainiert habe“.

Auch sonst besitzt der 29-Jährige ein sicheres Gespür dafür, wann er sich in Position bringen muss, der Klassensprecher pausiert dann mal für einen Moment. 2009 kritisierte er in einem Interview die fehlende Philosophie beim FC Bayern und nahm bewusst eine saftige Geldstrafe in Kauf. Nach der Weltmeisterschaft 2010 beanspruchte er mit einem Machtinstinkt, den ihm viele nicht zugetraut hatten, die Kapitänsrolle in der Nationalelf. Nur durch die Verletzung von Michael Ballack hatte er die Binde übernommen. Doch Lahm machte deutlich, dass er nicht daran dachte, sie wieder herzugeben.

Weil der Fußball kuriose Geschichten liebt, werden sich Lahm und Ballack heute in München vor dem Anpfiff begegnen. Ballack bekommt doch noch einen offiziellen Abschied, Lahm Blumen für sein Jubiläumsspiel. Ballack verschwindet danach auf die Tribüne, Lahm wird auf dem Rasen wieder die rechte Seite beackern.

TV: 20.45 Uhr, ZDF

Heiko Rehberg

Anzeige