Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix „Wunder-Thiem“ fordert Sandplatz-Titan Nadal
Sportbuzzer Sportmix „Wunder-Thiem“ fordert Sandplatz-Titan Nadal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 08.06.2017
Dominic Thiem ist in einer ganz starken Form. Quelle: Petr David Josek
Anzeige
Paris

Nein, Dominic Thiem ließ sich auch im Moment seines bislang größten Erfolges nicht locken.

Ob er denn nun bereit sei für den ersten Grand-Slam-Titel, wurde der Österreicher nach seiner beeindruckenden Vorstellung gegen Novak Djokovic gefragt. Schließlich hatte er soeben den Titelverteidiger der French Open in drei Sätzen deklassiert und vor ein paar Wochen ja auch Halbfinalgegner Rafael Nadal im Viertelfinale von Rom besiegt. Doch Thiem blieb seinem Naturell treu, widerstand der Verlockung, im Gefühl des Triumphes eine Kampfansage an Sandplatz-Titan Nadal zu schicken.

„Bisher habe ich im Match nach einem Sieg über einen Topspieler immer viel schlechter gespielt“, sagte Thiem mit leiser Stimme. Wie eben zuletzt auch in Rom, als er nach dem Sieg gegen Nadal im Halbfinale gegen Djokovic mit 1:6, 0:6 unterging. „Ich hoffe, dass ich das verbessern kann.“ Thiem ist abseits des Platzes kein Typ für große Sprüche. Während sein Kumpel Alexander Zverev viel forscher auftritt, bleibt Thiem stets bei sich - ruhig, sachlich, zurückhaltend.

Auf dem Court ist der 23-Jährige dagegen ganz anders. Da gibt es vom ersten bis zum letzten Ballwechsel nur ein Motto: Volle Pulle. Am Mittwoch schlug er Djokovic die Bälle mit einer solchen Wucht um die Ohren, dass der zu den laufstärksten Spielern auf der Tour gehörende Weltranglisten-Zweite am Ende nur noch resigniert abwinkte. Den Matchball verwandelte Thiem mit einem wuchtigen Rückhand-Passierball.

Auf der Tribüne verfolgte sein Coach Günter Bresnik, von der Zeitung „L'Equipe“ während des Turniers mit dem schönen Spitznamen „Maitre Günter“ porträtiert, zufrieden das Geschehen. Die harte Arbeit, die das Duo seit Jahren leistet, zahlt sich immer mehr aus.

Dabei waren die Anfänge nicht einfach. Als Bresnik, einst auch Kurzzeitcoach von Boris Becker, Thiem in jungen Jahren übernahm, krempelte er dessen Spiel erst einmal komplett um. Aus dem defensiven Thiem sollte ein mutiger, offensiv denkender Spieler werden.

Die beidhändige Rückhand verbot er dem jungen Thiem schon während der ersten Trainingseinheiten, das moderne Tennis erfordere eine einhändig geschlagene Rückhand. „Zunächst habe ich nach der Umstellung jedes Spiel verloren“, erinnerte sich Thiem dieser Tage.

Inzwischen zählt der Schlag zu seinen besten, hat sich Thiem auch deshalb fest in den Top Ten etabliert. „Die Dominic-Thiem-Methode“, wie Bresnik sein Buch über die Zusammenarbeit mit Thiem genannt hat, trägt immer mehr Früchte.

In seiner Heimat erlebt der Tennissport dank Thiem längst einen Boom. Als „Wunder-Thiem“, bezeichnete ihn das Boulevard-Blatt „Österreich“ am Donnerstag vor dem Halbfinale gegen Nadal am Freitag. Das andere Vorschlussrunden-Duell bestreiten der Brite Andy Murray und Stan Wawrinka aus der Schweiz.

„Meine Hochachtung, was er leistet, ist unmenschlich“, ließ Ski-Ikone Hermann Maier über die Tagszeitung „Krone“ ausrichten. Und auch Fußball-Nationaltrainer Marcel Koller gratulierte. „Wir Fußballer können uns von ihm einiges abschauen“, sagte Koller über Thiem, der selbst seinen eigenen Fußball-Verein, den Tennis- und Fußballclub Matzendorf, besitzt.

Fußballprofi wollte er aber nie werden, für Thiem gab es immer nur Tennis. Und von klein auf ein einziges großes Ziel: „Die French Open zu gewinnen, wäre wahrscheinlich der größte Traum meiner Karriere“, sagte der Österreicher im Vorfeld des diesjährigen Turniers. Der letzte österreichische Paris-Champion war Thomas Muster 1995. Thiem war damals noch keine zwei Jahre alt.

dpa

Mehr zum Thema

Andy Murray ist bei den French Open weiter auf Kurs. Aber das war für den Briten am Montag nicht das Wichtigste. Murray dachte auch an die Opfer des erneuten Terroranschlages in London.

05.06.2017

Das schlechte Wetter hat bei den French Open in diesem Jahr zum zweiten Mal zu Verzögerungen geführt. Wegen starken Regens mussten die Spiele am Dientagnachmittag unterbrochen werden.

06.06.2017

Dominic Thiem ist der Mann der Stunde in Paris. Zum ersten Mal gelang ihm ein Sieg gegen Titelverteidiger Novak Djokovic. Im Halbfinale wartet nun Sandplatz-König Rafael Nadal auf den Österreicher.

07.06.2017

Der 23-Jährige wechselt für 15 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund – und schwärmt im Interview mit dem Sportbuzzer von seinem neuen Verein: „Der BVB ist der geilste Klub in Deutschland“.

07.06.2017

Henriette Hömke starb im Alter von nur 29 Jahren an den Folgen ihrer Magersucht. Sie war sieben Jahre lang mit dem Schalke-Torhüter Ralf Fährmann zusammen.

07.06.2017

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist in ihrem Confed-Cup-Testspiel in Dänemark ohne zahlreiche Top-Stars nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Joshua Kimmich verhinderte mit seinem Treffer in der 88. Minute zumindest die erste Niederlage für den Weltmeister in dieser Saison.

06.06.2017
Anzeige