Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Hanse Sail Nach Schiffsunfall: Eisbrecher „Stettin“ notdürftig geflickt
Thema H Hanse Sail Nach Schiffsunfall: Eisbrecher „Stettin“ notdürftig geflickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 18.08.2017
Schadensbilanz: Der Rumpf der „Stettin“ ist oberhalb der Wasserlinie aufgut zwei Metern aufgerissen. Das Loch ist nun notdürftig repariert worden. Quelle: privat
Rostock/Kiel

Der Dampfeisbrecher „Stettin“ ist in Rostock provisorisch repariert worden. Das erklärte der technische Vorstand des Betreibervereins, Helmut Rohde, gegenüber dem NDR. Das zwei Meter lange Leck oberhalb der Wasserlinie wurde zugeschweißt. Am Donnerstag soll die technische Abnahme stattfinden.

Läuft alles wie geplant, wird die während der Hanse Sail am vergangenen Wochenende mit einer Fähre kollidierte „Stettin“ am Samstag Richtung Kiel ablegen. Bei dem Schiffsunfall auf der Warnow waren insgesamt zehn Menschen verletzt worden.

OZ

Die Hanse Sail in Rostock war in diesem Jahr nicht vom Wetter verwöhnt. Rund eine Million Besucher kamen dennoch zum maritimen Fest. Doch nicht nur die Wolken warfen einen Schatten auf das Fest - ein Schiffsunfall überschattete das fröhliche Treiben.

13.08.2017

Bei einem schweren Schiffsunglück am Sonnabend auf der Rostocker Hanse Sail sind insgesamt zehn Menschen verletzt worden. Der Dampfeisbrecher „Stettin“ muss nun um seine Existenz bangen.

14.08.2017

Wochenlang hatten OZ-Leser im ganzen Land gebastelt, bei der Hanse Sail stach ihre Flotte nun in See: Mehr als 6000 Papierschiffe starteten bei der Mini-Regatta im Riesen-Bassin am Stadthafen. Auf 21 Papier-Segler warten nun tolle Preise.

13.08.2017