Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline 600 Sensoren messen Puls der Alpen
Thema H Hochschulen Infoline 600 Sensoren messen Puls der Alpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 01.05.2018
Die Alpen im Gebiet zwischen Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck, aufgenommen aus einem Flugzeug. Dem Hochgebrige wird von Forschern „der Puls gefühlt“. Quelle: Peter Kneffel/archiv
Bern

Mit 600 Sensoren in Kuhwiesen, Scheunen, auf Berggipfeln und dem Boden des Mittelmeers spüren Forscher jeder kleinsten Erschütterung der Alpen nach.

Ziel ist, mehr über tektonische Bewegungen und die Entstehung des Gebirges zu erfahren, wie die Beteiligten in der Zeitschrift „Surveys in Geophysics“ berichten. Es sei auch möglich, die Erdbebengefahr besser einzuschätzen. Die tiefstgelegene Mess-Sonde liegt 2771 Meter unter dem Meeresspiegel, die höchste in 3005 Metern Höhe.

Das Projekt AlpArray werde „den Alpen den Puls fühlen“, schreibt der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. Daran beteiligt sind 36 Institutionen aus elf Ländern; die Universitäten in Zürich und Lausanne koordinieren das Projekt. Rund zwei Jahre lang sollen Daten erhoben werden. Die ersten Ergebnisse werden 2019 erwartet.

Die Sensoren liegen in der „größeren Alpenregion“. Sie erstreckt sich in Form einer leicht nach Südwesten gekippten Ellipse von Korsika im Mittelmeer über die Provence in Frankreich, Deutschland bis nördlich von Stuttgart sowie Teile von Ungarn, der Slowakei und Tschechien. Dort gibt es jedes Jahr tausende Erschütterungen, aber Erdbeben mit Schäden oder solche, die überhaupt von Menschen wahrgenommen werden, sind äußerst selten. In der Region leben 115 Millionen Menschen.

Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Zusammensetzung der Lithosphäre bis etwa 100 Kilometer unter den Alpen und noch tiefere Schichten. Dort seien Reste von ehemaligen Meeresböden zu finden, die Dutzende von Millionen Jahre alt sein können, berichtet der Nationalfonds. Die Vermessung gleiche einer Ultraschallaufnahme.

„Die Sonden zeichnen das Echo der seismischen Wellen auf, die von den tiefen Erdschichten zurückgeworfen werden“, so der Nationalfonds. Wenn der Zeitpunkt des Auftreffens der Wellen bei verschiedenen Sensoren verglichen werde, könnte auf die Position und auch die Zusammensetzung einzelner Schichten geschlossen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Gerade erst vereidigt, fliegt der neue US-Außenminister Mike Pompeo nach Europa. Bei der Nato macht er deutlich, was sein Land erwartet - vor allem von Deutschland.

01.05.2018

Sie waren bemüht, die Wogen zu glätten. Aber Substanzielles verkünden Donald Trump und Angela Merkel nach ihrem Treffen in Washington nicht. Atmosphärisch machen Merkel und Trump Fortschritte.

02.05.2018

Die Kanzlerin ist nach ihrem Besuch in Washington zurück in Berlin, viel Zählbares hatte sie nicht Gepäck. Was folgt nun, etwa im Handelsstreit, für das Atomabkommen mit dem Iran und für die Nato-Verteidigungsausgaben?

02.05.2018

Eine Raumsonde des Forschungsprojekts ExoMars hat Fotos von Eisflächen an einem Kraterrand des Roten Planeten zur Erde geschickt.

30.04.2018

Die mutmaßlich älteste Spinne der Welt ist tot. Das Tier - eine sogenannte Falltürspinne (Giaus villosus) - fiel nach Forscherangaben im Alter von 43 Jahren dem Stich einer Wespe zum Opfer.

02.05.2018

Für viele Menschen ist das weiße oder grüne Stangengemüse eine Delikatesse. Der Verzehr kann aber auch negative Folgen haben: Spargelurin kann stinken - muss aber nicht.

02.05.2018