Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline „Antilopen-Parfüm“ hält Tsetse-Fliegen von Rindern fern
Thema H Hochschulen Infoline „Antilopen-Parfüm“ hält Tsetse-Fliegen von Rindern fern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 21.10.2017
Ein Farmer in Kenia verwendet beim Pflüge neuartige Halsbänder mit dem Abwehrstoff des Wasserbocks. Quelle: Dr. R. K. Saini
Anzeige
Bonn

Ein „Antilopen-Parfüm“ kann die gefährliche Tsetse-Fliege in Afrika von Rindern fernhalten. Das schreiben Wissenschaftler des Zentrums für Entwicklungsforschung der Uni Bonn im Fachblatt „PLOS Neglected Tropical Diseases“.

Zusammen mit Kollegen aus Kenia und Großbritannien haben sie einen Duftstoff des Wasserbocks imitiert, den die Fliegen nicht mögen, wie die Uni Bonn am Freitag mitteilte.

Dafür isolierten die Forscher die Abwehrstoffe des Wasserbocks - einer weit verbreiteten Antilopenart - und synthetisierten sie im Labor. Winzige Mengen der Substanz füllten sie in Plastikbehälter und banden sie Rindern in Kenia um den Hals. Ergebnis des zweijährigen Feldversuchs: Mehr als 80 Prozent der Tiere blieben von der gefürchteten Schlafkrankheit, die durch Tsetse-Fliegen übertragen wird, verschont.

Werden Rinder von der Tropenkrankheit befallen, führt dies zu Einbußen von Milch, Fleisch und Arbeitskraft der Tiere. Mit dem nun entwickelten Abwehr-Duft würden die Tsetse-Fliegen wie beim berühmten Wolf im Schafspelz getäuscht - und ließen die Rinder in Ruhe, erläuterten die Forscher.

dpa

Mehr zum Thema

Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken.

16.10.2017

Rund 15 000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder.

19.10.2017

Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in Indien mit 24 Prozent aller Todesfälle bei Neugeborenen.

19.10.2017
Anzeige