Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Bakterien auf Raumstation ISS ähnlich wie im Wohnzimmer
Thema H Hochschulen Infoline Bakterien auf Raumstation ISS ähnlich wie im Wohnzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 05.12.2017
US-Forscher haben herausgefunden, dass es auf der ISS ähnliche Mikroorganismen gibt wie im heimischen Wohnzimmer. Quelle: NASA
Anzeige
Davis

Trotz Schwerelosigkeit entwickeln sich Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS US-Forschern zufolge ähnlich gut wie in Wohnhäusern.

„Auf der Erde sind wir komplett umgeben von meist harmlosen Mikroorganismen, und wir sehen eine weitgehend ähnliche mikrobielle Gemeinschaft auf der ISS“, sagte US-Mikrobiologe David Coil von der Universität von Kalifornien laut einer Mitteilung. „Es ist wahrscheinlich nicht ekelhafter als in ihrem Wohnzimmer.“

Die Forscher hatten Proben analysiert, die mit Wischlappen an 15 verschiedenen Stellen der ISS genommen worden waren. Die Ergebnisse ihrer Studie über Mikroben auf der ISS veröffentlichten sie am Dienstag im Fachjournal „PeerJ“. Die Daten von den Weltraum-Proben verglichen sie mit Studien über Bakterien in Wohnhäusern und an Menschen.

Die Mikoorganismen auf der ISS kämen teils von der Besatzung, teils von den Lieferungen, die von der Erde zum Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde gebracht würden, hieß es. Die Vielfalt der Mikroben sei hoch, „was darauf hinweist, dass es nicht nach einer „kranken“ mikrobiellen Gemeinschaft aussieht“, sagte Jenna Lang, eine der Autorinnen der Studie.

dpa

Mehr zum Thema

Das Leben als Riesenschildkröte könnte so entspannt sein. Dumm nur, wenn man auf den Rücken fällt. Forscher haben herausgefunden: Beim Aufrichten spielt die Form des Panzers eine entscheidende Rolle.

30.11.2017

Sie können Kontinente mit Staub bedecken und aus Sommern Winter machen: Durchschnittlich alle 17.000 Jahre bricht ein sogenannter Supervulkan aus. Einer von ihnen liegt in unserer Nachbarschaft.

01.12.2017

Russische Ermittler haben zwei Teile einer vor wenigen Tagen abgestürzten Sojus-Rakete in Sibirien entdeckt.

04.12.2017
Anzeige