Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Echse schreckt mit blauer „UV-Zunge“ Angreifer ab
Thema H Hochschulen Infoline Echse schreckt mit blauer „UV-Zunge“ Angreifer ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:24 12.06.2018
Die Nördliche Blauzungenechse oder Blauzungenskink kommt in Australien, einigen indonesischen Inseln und auf Papua-Neuguinea vor. Quelle: Peter Street/springer Nature
Heidelberg/Sydney

Eine australische Echse schreckt Angreifer mit einem äußerst ungewöhnlichen Mittel ab: mit ihrer blauen Zunge. Der sogenannte Blauzungenskink streckt dem Feind die Zunge heraus - und zeigt dabei möglichst die Rückseite.

Wissenschaftler der Macquarie Universität in Sydney fanden heraus, dass dies geschieht, weil die Zunge hinten stärker leuchtet als vorn. Zudem reflektiert sie auch ultraviolettes Licht.

Blauzungenskinke kommen auch auf einigen indonesischen Inseln und auf Papua-Neuguinea vor. Die Echsen werden etwa einen Meter lang und fressen unter anderem kleine Wirbeltiere. Ihre natürlichen Feinde sind zum Beispiel Schlangen, Vögel, Füchse sowie einige andere Echsen. Wenn sie angegriffen werden, blähen sie sich auf, reißen das Maul auf und zeigen die Zunge.

Für die Studie, die im Fachblatt „Behavioral Ecology and Sociobology“ veröffentlicht wurde, nahmen sich die Wissenschaftler eine der größten Echsen vor, die Nördliche Blauzungenechse (wissenschaftlicher Name: Tiliqua scincoides intermedia), die im Norden Australiens zuhause ist. Dabei stellten sie fest, dass die Tiere über eine „UV-Zunge“ verfügen. Die Zunge strahlt ultraviolettes Licht zurück. Menschen sehen das UV-Licht nicht, manche Tiere aber schon.

Zudem fanden die Forscher heraus, dass die Skinke immer größere Teile der Zunge zeigen, je mehr sie sich in Gefahr fühlen. Der Wissenschaftler Arnaud Badiane erklärte in der Studie weiter: „Das Timing, wann sie die Zunge zeigen, ist entscheidend. Wenn das zu früh geschieht, geben sie ihre Tarnung auf und ziehen ungewollt die Aufmerksamkeit ihrer Feinde auf sich. Wenn sie das zu spät machen, schreckt das möglicherweise nicht mehr ab.“

dpa

Mehr zum Thema

War der heftige Dauerregen von Hurrikan „Harvey“ nur der Anfang? Eine neue Studie untersucht hartnäckige tropische Wirbelstürme.

06.06.2018

Der weltweite Handel birgt für Ökosysteme - insbesondere in abgelegenen Regionen - große Probleme. Die Insel Madagaskar erlebt das derzeit: Eingewanderte giftige Kröten bedrohen die heimische Tierwelt.

06.06.2018

Selbst in den entlegensten Gegenden der Welt findet sich Schmutz aus der Zivilisation. Eine Greenpeace-Expedition brachte Wasserproben aus der Antarktis mit - und fand darin Mikroplastik und Chemikalien. Im Mittelmeer ist die Lage inzwischen besonders schlimm.

08.06.2018

Israelische Bauarbeiter haben eine rund 2000 Jahre alte Grabkammer am See Genezareth in Israel entdeckt.

11.06.2018

Wie schwer ist die Milchstraße? Diese Frage treibt Forscher schon lange um. Nun hat ein Team die errechnet - mit Hilfe mehrerer Satellitengalaxien.

10.06.2018

Die Geheimnisse des Merkurs will die europäische Weltraumorganisation Esa mit ihrer bisher schwierigsten Mission lüften. Die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo startet am 19.

10.06.2018