Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Einladung zur Darmkrebs-Vorsorge gefordert
Thema H Hochschulen Infoline Einladung zur Darmkrebs-Vorsorge gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 13.05.2018
Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Otmar Wiestler fordert konkrete Maßnahmen für eine verbesserte Darmkrebsvorsorge. Quelle: Bernd Settnik/archiv
Berlin

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Otmar Wiestler, fordert konkrete Maßnahmen für eine verbesserte Darmkrebsvorsorge noch in diesem Jahr.

„Auf diesem Gebiet der medizinischen Vorsorgeprogramme müssen wir dringend unsere Aktivitäten verstärken“, sagte der Wissenschaftsmanager der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Als ersten konkreten Schritt schlage ich vor, endlich das bereits vor längerer Zeit beschlossene Einladungsverfahren für die Darmkrebsvorsorge umzusetzen.“ Der dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) seit Ende 2016 vorliegende Entwurf, alle Männer ab 50 Jahren und alle Frauen ab 55 Jahren zu einer von den Kassen bezahlten Darmspiegelung einzuladen, dürfe dort nicht länger festhängen.

Insgesamt starben, wie die Helmholtz-Gemeinschaft erläuterte, 2015 rund 25 000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs. Wenn alle Menschen ab 50 beziehungsweise 55 Jahren zur Darmspiegelung gingen, könnten bis zu 90 Prozent dieser Todesfälle verhindert werden, hieß es. Im Jahr 2018 würden nach Schätzung der deutschen epidemiologischen Krebsregister und des Zentrums für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut 33 000 Männer und 26 000 Frauen an einem kolorektalen Karzinom erkranken. Darmkrebs ist bei Männern und Frauen eine der häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland.

Die biomedizinische Forschung habe in den vergangenen 20 Jahren „spektakuläre Fortschritte“ gemacht, erläuterte Wiestler. Die so entstandenen Möglichkeiten für die Prävention und Früherkennung würden jedoch insgesamt nicht genügend genutzt. „Zuverlässige Schätzungen weisen darauf hin, dass bis zu 45 Prozent aller Krebserkrankungen durch ein langfristiges und umfassendes Präventionsprogramm verhindert oder durch frühzeitige Behandlung geheilt werden könnten“, sagte der Mediziner.

2013 hatte sich der Bundestag im Krebsfrüherkennungsgesetz auf ein Screening-Programm festgelegt. Doch die Umsetzung ist in Verzug.

Die Helmholtz-Gemeinschaft gehört zu den führenden Wissenschaftsorganisationen hierzulande. In ihr haben sich 18 Forschungszentren zusammengeschlossen. Der Bundesausschuss G-BA ist ein Organ des Gesundheitswesens.

Am Sonntag (13. Mai) wird die Darmkrebsvorsorge auch Thema bei der Verleihung des Felix Burda Awards in Berlin sein. Der Preis ehrt Leistungen auf diesem Gebiet. Die Veranstalter erwarten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) als einen der Redner.

dpa

Mehr zum Thema

Der Ausbau des Radwegenetzes, Verkehrsverbund oder der Austausch mit den Bürgermeistern der vielen Ge- meinden stehen für Dirk Niehaus als Landrats- kandidat der Grünen auf der Prioritätenliste.

09.05.2018

Vatertag ist für viele Männer ein Fest für Trinkgelage. Dabei ist Saufen gesamtgesellschaftlich eigentlich out. Der Alkoholkonsum sinkt in vielen Ländern rapide - Deutschland hinkt hinterher.

09.05.2018

Der parteilose Verwaltungsfachmann Andreas Suttor aus Eggesin tritt am 27. Mai zur Landratswahl an

12.05.2018

Im Stralsunder Meeresmuseum werden derzeit Humboldtpinguine für einen wissenschaftlichen Hörtest trainiert.

12.05.2018

Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Patienten haben bisher die Wahl zwischen der Entfernung des Organs, Bestrahlen oder Abwarten. Eine neue Therapie birgt Hoffnung - für Einige.

11.05.2018
Infoline Forscher fordern Handelsverbot - Agressiver Pilz aus Asien bedroht Frösche

Ein eingeschleppter Pilz aus Asien gefährdet Frösche und andere Amphibien auf der ganzen Welt. Besonders der Handel mit den Tieren hat dazu beigetragen. Ein großes internationales Forscherteam fordert nun ein weltweites Handelsverbot für Amphibien.

10.05.2018