Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Größte Kolonie von Königspinguinen ist zusammengebrochen
Thema H Hochschulen Infoline Größte Kolonie von Königspinguinen ist zusammengebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 31.07.2018
Pinguine, so weit das Auge reicht: Die Aufnahme von 1982 zeigt die einst größte Kolonie von Königspinguinen, die inzwischen dramatisch geschrumpft ist. Quelle: Henry Weimerskirch/universite De La Rochelle
Villiers en Bois

Die einst größte Kolonie von Königspinguinen ist in den vergangenen 35 Jahren um fast 90 Prozent geschrumpft. Brüteten in den 1980er Jahren noch etwa 500.000 Pinguin-Paare auf einer Insel im südlichen Ozean, sind es heute nur noch etwa 60.000 Paare.

Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Antarctic Science“. Die Gründe für den Rückgang seien noch unklar.

Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) brüten auf den subantarktischen Inseln. Auf der zu den Crozetinseln gehörenden Île aux Cochons - der Schweine-Insel - entdeckten Wissenschaftler 1962 eine Kolonie von damals etwa 300.000 Brutpaaren. In den 1980er Jahren legten Auswertungen von Satellitenbildern nahe, dass dort rund 500.000 Pinguin-Paare lebten. Die Brutkolonie galt als die größte der Königspinguine und die zweitgrößte Pinguinkolonie der Welt.

Die Forscher um Henri Weimerskirch von der Université de la Rochelle (Villiers en Bois/Frankreich) hatten nun unter anderem Satellitenbilder ausgewertet, die zwischen den Jahren 1988 und 2017 aufgenommen worden waren. „Wenn sich die Königspinguine auf dem Boden niederlassen, verschwindet die Vegetation. Um die Kolonie bleibt die Vegetation hingegen erhalten. Es ist also ziemlich einfach zu sehen, wie viel Platz die Kolonie besetzt“, sagte der Weimerskirch der französischen Zeitung „Le Figaro“ am Dienstag. Zudem werteten die Forscher Luftbilder der Kolonie aus, die zwischen 1962 und 2016 vier Mal vom Hubschrauber aus aufgenommen worden waren.

Die Forscher stellten fest, dass die Kolonie in den vergangenen 30 Jahren „massiv und unerwartet“ um 85 Prozent geschrumpft ist. „Die Pinguine des gesamten Archipels hatten große Schwierigkeiten, sich zu ernähren, das hat einen allgemeinen Rückgang verursacht. Während sich die anderen Kolonien seitdem erholt haben, ist die der Île des cochons immer schwächer geworden.“

In ihrer Studie betrachteten die Forscher mehrere mögliche Gründe für den Rückgang - von eingeschleppten Mäusen und Katzen, die die Küken fressen, über Krankheiten bis zu veränderten Umweltbedingungen im Zusammenhang mit dem Klimaphänomen El Niño. „Alle diese Hypothesen sind unzureichend, um zu erklären, warum es zu einem Rückgang dieses Umfanges kommt“, sagte Weimerskirch zu „Le Figaro“. „Es ist wirklich nötig, an Ort und Stelle zu sehen und zu versuchen, das beunruhigende Rätsel zu verstehen.“

dpa

Pottwale sind hungrig und schlau. Alaskas Fischer haben seit Langem damit zu kämpfen.

31.07.2018

Bei Bauarbeiten ist ein rund 1700 Jahre altes Grab gefunden worden, in dem eine Römerin bestattet worden ist. Außergewöhnlich sind die Beigaben für die Tote.

30.07.2018

Italiens Rechtspopulist Matteo Salvini provoziert gern mit ausländerfeindlicher Rhetorik. Jetzt setzt er einen drauf: Ausgerechnet am Geburtstag des Diktators Mussolini bedient er sich dessen Propaganda. Die Opposition schäumt.

30.07.2018