Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Kommt das Freilandverbot für umstrittene Insektizide?
Thema H Hochschulen Infoline Kommt das Freilandverbot für umstrittene Insektizide?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 02.05.2018
Freilandverbot für bienenschädliche Insektizide? In Brüssel wird abgestimmt. Quelle: Jens Kalaene
Brüssel

Die EU-Staaten wollen heute in Brüssel über ein Freilandverbot für einige bienenschädliche Insektizide abstimmen. Deutschland hat angekündigt, in dem zuständigen EU-Ausschuss dafür zu stimmen, dass drei der Neonikotinoide nur noch in Gewächshäusern und nicht mehr auf Äckern genutzt werden dürfen.

Neonikotinoid-Insektizide können Untersuchungen zufolge etwa das Lernvermögen und die Orientierungsfähigkeit von Wild- und Honigbienen beeinträchtigen, sie lähmen oder töten. Ohne die bestäubenden Insekten seien dramatische Folgen für die Landwirtschaft zu befürchten, vor allem für den Obstbau, sagen Umweltschützer und viele andere Fachleute. Auch Bundesagrarministerin Julia Klöckner sagte jüngst: „Was der Biene schadet, muss weg vom Markt.“

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte kürzlich die Gefahren für Bienen und Hummeln durch Neonikotinoide bestätigt. Für die drei Stoffe Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid gilt seit 2013 bereits ein Teilverbot, das nun ausgeweitet werden könnte. Dann dürfen die Mittel nur noch in Gewächshäusern verwendet werden.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) ist gegen ein umfassendes Freilandverbot. „Dies darf aber beispielsweise nicht auf nicht-blühende Kulturen wie Zuckerrüben ausgedehnt werden“, sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Narkose oder Lokalanästhesie - Streit um Betäubung bei Ferkelkastration

Wenn sich diese Woche die Landwirtschaftsminister in Münster treffen, erwarten Tierhalter und Tierschützer eine Entscheidung zum Thema Ferkelkastration. Die Zeit drängt.

27.04.2018

Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. Aber noch hält sie sich bedeckt.

28.04.2018

Die Zahl der Gorillas und Schimpansen ist größer als bislang bekannt. Das bedeutet nach Aussagen der Forscher aber keineswegs Entwarnung.

30.04.2018

Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, reagiert sie schneller als unser Riechorgan. Dufte. Aber noch haben wir die Nase vorn.

30.04.2018

Die Maikäfer kommen - so viel steht fest. Ob es ein possierliches oder eher ein problematisches Tier ist, dazu haben Forstleute und Naturschützer unterschiedliche Ansichten.

30.04.2018

Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

30.04.2018