Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Mars-Rover im Staubsturm: Nasa „besorgt, aber hoffnungsvoll“
Thema H Hochschulen Infoline Mars-Rover im Staubsturm: Nasa „besorgt, aber hoffnungsvoll“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 14.06.2018
Abbildung des Mars-Rovers „Opportunity“. Quelle: Nasa/Archiv
Anzeige
Washington

Der gigantische Staubsturm auf dem Mars, der den Rover „Opportunity“ bereits vorübergehend lahmgelegt hat, wird sich nach Einschätzung von Experten weiter ausbreiten.

In zwei bis drei Tagen werde der Sturm aller Voraussicht nach den ganzen Planeten bedecken, sagte John Callas, Manager bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa, am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz.

In Hinblick auf den Rover „Opportunity“, der seine wissenschaftlichen Aktivitäten wegen des Sturms vorübergehend eingestellt hat, seien er und seine Kollegen „besorgt, aber hoffnungsvoll“, sagte Callas. „Er sollte in der Lage sein, den Sturm zu überstehen.“ Sein Team habe eine „starke Bindung“ an den Rover, „da ist eine starke emotionale Verbindung“.

Der Rover rollt schon seit fast 15 Jahren über den Mars - und das, obwohl seine Mission ursprünglich nur auf 90 Tage angesetzt war. „Er hat sich als bemerkenswert widerstandsfähiger Rover erwiesen“, sagte Nasa-Manager Jim Watzin. „Wir drücken ihm alle die Daumen.“

Der Staubsturm lässt so gut wie keine Sonne mehr durch, um die per Sonnenenergie betriebenen Batterien des Rovers aufzuladen. Deswegen ist „Opportunity“ nun im Ruhemodus, aus dem der Rover den Erwartungen nach wieder aufwachen kann, wenn der Sturm vorüber ist. Wann das sein wird, können die Experten aber noch nicht genau absehen.

Für die anderen Mars-Missionen wie die Sonden, die um den Planeten kreisen, den nuklear betriebenen Rover „Curiosity“ oder den derzeit zum Mars fliegenden Lander „InSight“ bestehe nach derzeitigem Stand keine Gefahr.

2007 hatte „Opportunity“ (auf Deutsch: Möglichkeit) einen noch viel größeren Sturm überstanden. Die damals damit einhergehende Kälte führte nach Einschätzung der Nasa-Wissenschaftler wohl zum Verlust des „Opportunity“-Zwillings „Spirit“.

„Opportunity“ war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25. Januar 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollt der rund 185 Kilo schwere sechsrädrige Rover über den Roten Planeten - nicht ohne Zipperlein, aber doch mit bemerkenswerter Ausdauer. Seine baugleiche Schwester „Spirit“ hatte 2010 schlappgemacht. 2012 war der Rover „Curiosity“ dazugekommen und erst im Mai hatte die Nasa einen weiteren Lander, „Insight“, zum Mars geschickt. Ende November wird der Lander auf dem Roten Planeten erwartet.

dpa

Mehr zum Thema

Die Geheimnisse des Merkurs will die europäische Weltraumorganisation Esa mit ihrer bisher schwierigsten Mission lüften. Die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo startet am 19.

10.06.2018

„Astro-Alex“ ist schon wieder voll in seinem Element: Kaum auf der Weltraumstation ISS angekommen, beantwortet er Reporterfragen von der Erde. Und erzählt von einer lustigen WM-Wette.

13.06.2018

Auf 90 Tage war die Mission von „Opportunity“ ursprünglich angesetzt gewesen - inzwischen rollt der Mars-Rover schon seit fast 15 Jahren über den Roten Planeten. Doch jetzt muss „Opportunity“ schon zum zweiten Mal einen gigantischen Sturm überstehen.

14.06.2018

Klimaforscher blicken gebannt auf die Antarktis. Die Entwicklung dort entscheidet mit, wie stark sich der Klimawandel auf die gesamte Erde auswirken wird. Nun gibt es neue Zahlen zum Eisschwund in der Region.

14.06.2018

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft hält nach mutmaßlicher Tierquälerei bei Affenversuchen in Tübingen weiter im Grundsatz an Experimenten mit solchen Tieren fest.

13.06.2018
Infoline Von wegen kühles Nass - Auch Fische leiden unter der Hitze

So früh wie selten haben sich Seen und Flüsse in diesem Jahr erwärmt. Badefans freut das. Viele Fische allerdings verenden - zu wenig Sauerstoff ist in der warmen Brühe noch gelöst. Folgt auf Hitze Starkregen, kann sich das Problem noch verschärfen.

13.06.2018
Anzeige