Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Natürlicher Eispalast auf 1711 Metern
Thema H Hochschulen Infoline Natürlicher Eispalast auf 1711 Metern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 11.02.2018
Große Eiszapfen sind aufgrund der Kälte und der besondere Luftführung in der Wendelsteinhöhle auf 1711 Metern Meereshöhe zu sehen. Quelle: Peter Hofmann/wendelsteinbahn
Anzeige
Bayrischzell

Forscher haben in der bayerischen Wendelsteinhöhle einen glitzernden Palast aus Eis vorgefunden. Im Winter ist die auf 1711 Metern gelegene Höhle in der Nähe von Bayrischzell (Landkreis Miesbach) für Besucher geschlossen - zu gefährlich.

Nur erfahrene und gut ausgerüstete Höhlengänger wie die des Vereins für Höhlenkunde München dürfen hinein. Sie dokumentieren seit mehr als zehn Jahren immer wieder die Eisbildungen im Inneren der Höhle. Gerade entwickeln sie ein Konzept, um die Prinzipien der Vereisung besser zu erforschen. „Wir wollen herausfinden, unter welchen Bedingungen und bei welchen Außentemperaturen und Niederschlägen sich das Eis bildet und wie schnell es wächst“, sagte Höhlenforscher Peter Hofmann. „Es ist eine Seltenheit, dass eine Höhle so vereist.“ Eiszapfen wachsen wie Stalagmiten vom Boden nach oben und auch von der Decke nach unten.

Die Wendelsteinhöhle ist die höchstgelegene Schauhöhle Deutschlands. Bis zum sogenannten Dom, etwa 200 Meter vom Eingang entfernt, kommen Touristen im Sommer auf ausgebauten Wegen auch auf eigene Faust. Geführte Touren gehen weiter hinein. 573 Meter weit und 106 Meter tief sind Menschen bisher in die Gänge unter dem Gipfel vorgedrungen.

dpa

Mehr zum Thema

Standort für Wohnungsbau im Gespräch / Bauantrag für Sanierung der Sportanlage gestellt

08.02.2018

Arbeits- und Strukturförderverein löst sich auf / Mitstreiter für neuen Start gesucht /Staatssekretär heute vor Ort

09.02.2018

Die Eier von Rochen haben eigentlich eine lange Entwicklungszeit. Mancherorts aber legen die Fische ihre Eikapseln an einer natürlichen Heizung ab und tricksen damit vermutlich die Natur aus.

28.02.2018

Wer aus einer Raucherkneipe nach Hause kommt, der weiß: Der Mief klebt lange in Klamotten und Haaren. Forscher haben jetzt untersucht, wie lange kalter Rauch Spuren hinterlässt.

11.02.2018
Infoline Hanfseil bremst Steinblock - Verschluss von Pharaograb rekonstruiert

Mit riesigen Steinblöcken haben Ägypter die Grabkammer der Cheops-Pyramide verschlossen. Wissenschaftler in Nordhessen haben die Technik untersucht. Ein Nachbau zeigt, wie es funktioniert haben könnte.

16.02.2018
Infoline Nur 64.000 Kilometer entfernt - Asteroid rauscht nah an der Erde vorbei

In galaktischen Maßstäben sind 64.000 Kilometer ein Katzensprung. Dieser Katzensprung bewahrte die Erde nun vor einer Katastrophe. Denn, das war Abstand in dem der Asteroid „2018 CB“ in der vergangenen Nacht an der Erde vorbeigerauscht ist.

16.02.2018
Anzeige