Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Infoline Schimpansen schlafen überraschend sauber
Thema H Hochschulen Infoline Schimpansen schlafen überraschend sauber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 18.05.2018
Ein Schimpanse sitzt im Zoo von Singapur auf einem Stein. In Tansania hatten Forscher Mikroben von 41 Schimpansen-Nestern gesammelt und untersucht. Quelle: Stephen Morrison/epa
Raleigh

Die Schlafstätten von Schimpansen sind überraschend sauber. Das legt eine US-Studie nahe, die die Laubbetten der nächsten Menschenverwandten untersuchte.

Die Vielfalt der Mikroben in den Schimpansen-Nestern unter freiem Himmel war demnach zwar größer als in Menschenbetten. Aber es gab dort kaum Bakterien, die von Haut, Mund oder Fäkalien des Schläfers stammen, berichtet Meghan Thoemmes von der North Carolina State University im Journal „Royal Society Open Science“. Beim Menschen stammen 35 Prozent der Bakterien in Betten aus diesen drei Quellen, bei den Schimpansen nur 3,5 Prozent. Die meisten in den Nestern kamen aus dem Wald. Angaben über die absoluten Mikroben-Vorkommen macht die Studie jedoch nicht.

In Tansania hatten Thoemmes und Kollegen Mikroben-Proben von 41 Schimpansen-Nestern gesammelt. 15 dieser Schlafstätten wurden zusätzlich auf Spinnen, Zecken oder Flöhe untersucht. „Wir hatten erwartet eine bedeutende Zahl von Gliederfüßer-Parasiten darin zu entdecken, aber nichts da“, sagte Thoemmes. In den Nestern fanden sich insgesamt nur vier einzelne Parasiten.

Ein Grund dafür: Schimpansen machen täglich ihr Bett frisch - indem sie es im Baum komplett neu bauen. Sie achten außerdem darauf, sich sorgfältig über den Rand des Nestes hinaus auf die Erde hinab zu erleichtern. Trotzdem überraschte es die Forscher, in den Schlafstätten so gut wie keine Fäkal-Bakterien zu finden. „Es gibt viele Hinweise dafür, dass sich solche Bakterien im Fell ansammeln“, so Thoemmes.

Der Evolutions-Mikrobiologe Jonathan Eisen (University of California) ergänzte in einem Interview, es erscheine zwar eklig, als Mensch in einem Bakterien-Nest zu schlafen. „Aber in seinen eigenen Mikroben zu sitzen ist normalerweise kein Problem für die Gesundheit.“ Da sei das Schlafen in einem Bett, in dem schon viele Andere gelegen hätten, schon unangenehmer - „wenn man den Mikroben ausgesetzt ist, die schon durch ein anderes Individuum hindurchgegangen sind.“

Dennoch ist die Begegnung mit Umweltbakterien für Menschen nicht per se gefährlich - oft ganz im Gegenteil. Viele Studien bringen etwa die steigende Zahl von Autoimmunerkrankungen und Allergien damit in Verbindung, dass Menschen weniger Boden-Bakterien, sprich Schmutz, ausgesetzt sind. „Diese Verbindungen zu verlieren, hat negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden“, ergänzt Thoemmes.

dpa

Mehr zum Thema
Infoline Was macht einen Hit zum Hit? - Studie zu musikalischen Trends

Musik ist in den vergangenen Jahrzehnten immer trauriger geworden. Machen düstere Klänge einen Song also zum Hit? So einfach ist es leider nicht.

17.05.2018

Affenhitze macht auch Schimpansen zu schaffen. Forscher des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie fanden heraus, dass Schimpansen in der ...

17.05.2018

Seit 2010 dürfen FCKW nicht mehr hergestellt werden. Doch ein Stoff verschwindet nicht so aus der Atmosphäre wie er sollte. Ein Umweltverbrechen?

17.05.2018

Bereits zum neunten Mal soll am Sonntag der private Raumfrachter „Cygnus“ zur ISS starten. An Bord ist wie immer Nachschub, aber diesmal auch ein ganz besonderes Experiment: Mit dem „CAL“-Labor soll der kälteste Punkt im ganzen Universum geschaffen werden.

18.05.2018

Gut ein Jahr nach der Freigabe von Cannabis als Arznei warnen Experten vor überhöhten Erwartungen.

18.05.2018
Infoline Weltbienentag am Sonntag - Ohne Bienen keine Kirschen

Summ, summ, summ, Bienchen summ' herum - oder eben nicht mehr. Viele Bienenarten sind gefährdet. Das hat nicht nur Folgen für die Natur. Auch wir sind auf die Bienen angewiesen.

17.05.2018