Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Olympia Deutsche Athleten beziehen Quartier: „Spiele werden real“
Thema O Olympia Deutsche Athleten beziehen Quartier: „Spiele werden real“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 02.02.2018
Im olympischen Dorf in Gangneung wehen die Fahnen der teilnehmenden Nationen vor den Unterkünften. Quelle: kyodo
Pyeongchang

Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig musste in Pyeongchang nicht den Klempner rufen. „Im Vergleich zu den Winterspielen in Sotschi und den Spielen in Rio ist es insgesamt eher besser“, berichtete er nach dem Einzug der ersten deutschen Olympia-Starter in die olympischen Dörfer.

In Rio musste er sich darum kümmern, Duschen und Klospülungen reparieren zu lassen. Für ihn war das „sehr extrem“ gewesen, während es diesmal nur wenig zu bemängeln gebe und die „Dörfer“ im guten Zustand seien.

Allerdings wurden die Appartements in Eigenregie mit zusätzlichen Sitzgelegenheiten, Kühlschränken und Fernsehern ausgestattet, um sie noch „wohnlicher zu gestalten.“ Da das „Dorf“-Leben bei Olympia etwas Besonderes sei, nehme man gerne in Kauf, „dass der Standard anders als in einem Vier- oder Fünf-Sterne-Hotel ist“.

Angeführt von der fünfmaligen Olympiasiegerin und Fahnenträger-Kandidatin Claudia Pechstein haben acht Eisschnellläufer ihre olympisch spartanischen Quartiere in Gangneung in der Küstenregion bezogen, wo die Eiswettbewerbe stattfinden. Allein der Olympia-Vierte Nico Ihle wird erst am 11. Februar anreisen und bis dahin in der Heimat trainieren.

Erwartet wurden am Freitag die sechs Rodler um Felix Loch und Natalie Geisenberger, die Olympiasieger von Sotschi 2014. In Paul Fentz wird auch der erste Eiskunstläufer sein Zimmer in Gangneung beziehen. Die Paarlauf-Medaillenkandidaten Aljona Savchenko und Bruno Massot kommen in den nächsten Tagen dazu. „Die Olympischen Winterspiele 2018 werden zunehmend real“, sagte Schimmelpfennig vor der Eröffnungsfeier am 9. Februar. Insgesamt wurden 154 deutsche Athleten nominiert, für die rund 240 Trainer, Betreuer und Serviceleute sorgen werden.

Inspiziert hat Schimmelpfennig auch die Sportarenen. „Wenn die Athleten kommen, werden die Wettkampfstätten fertiggestellt sein“, sagte er. Zu sehen sei zum Beispiel gewesen, dass im Snow Park in Phoenix mit dem Aufbau der Tribünen die letzten Vorbereitungen auf die Snowboardwettkämpfe abgeschlossen würden.

Eine Herausforderung könnte die bittere Kälte werden, die die deutsche Vorhut in Pyeongchang erlebte. „Das kann zum Problem werden. Wir hatten in den ersten Tagen Temperaturen von gefühlt minus 25 bis 26 Grad Celsius, weil hier mitunter ein starker Wind weht“, sagte Schimmelpfennig. „Es soll aber den Vorhersagen nach in den kommenden Tagen ein wenig milder werden.“

Auswirkungen könnten extreme Minusgrade auch auf die Eröffnungsfeier haben. „Da werden wir uns auf alle Eventualitäten vorbereiten“, erklärte Schimmelpfennig. „Ob die Athleten, auch unter Berücksichtigung ihrer sportlichen Wettkampfplanung, teilnehmen, ist natürlich vorrangig ihre eigene Entscheidung und die ihrer Trainer.“

Die immer neuen Nachrichten zum russischen Doping-Skandal wie die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshof - der lebenslange Olympia-Sperren von 28 russischen Athleten wieder aufhob und nur elf bestätigte - sollen den Fokus auf Olympia nicht beeinträchtigen. „Wir bereiten uns auf die Winterspiele vor, konzentrieren uns auf die Wettkämpfe und versuchen erfolgreich zu sein“, sagte Schimmelpfennig. „Ob weitere russische Athleten wider Erwarten dazu kommen, entzieht sich unserem Einfluss.“

dpa

Mehr zum Thema

Wenn in Pyeongchang die Olympia-Medaillen vergeben werden, fehlen in einigen Sportarten die weltbesten Athleten - und nicht nur bei den Russen. Die deutschen Sportfans müssen neben Leon Draisaitl auch auf Felix Neureuther und Severin Freund verzichten.

01.02.2018

Die Olympia-Organisatoren in Pyeongchang befinden sich im Endspurt - die Winterspiele können beginnen. Doch hoffen die Gastgeber, dass dann auch die Begeisterung im Land ein bisschen größer sein wird.

01.02.2018

DOSB-Präsident Alfons Hörmann will vier Jahre nach dem Debakel von Sotschi die Erwartungen nicht zu hoch schrauben.

02.02.2018

DOSB-Präsident Alfons Hörmann will vier Jahre nach dem Debakel von Sotschi die Erwartungen nicht zu hoch schrauben.

02.02.2018
Olympia Überraschendes CAS-Urteil - Sanktionen gegen 28 Russen aufgehoben

Gut eine Woche vor den Olympischen Winterspielen hat der Internationale Sportgerichtshof sein Urteil gesprochen: Dem Einspruch von 28 russischen Wintersportlern gegen ihren Olympia-Bann durch das IOC hat der CAS stattgegeben.

01.02.2018

Eine Woche vor den Winterspielen steht das IOC blamiert da. Der CAS hat lebenslange Olympia-Sperren gegen 28 russische Athleten getilgt - aus Mangel an Beweisen. Ungelöst ist zudem das Problem manipulierbarer Dopingproben.

01.02.2018