Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Olympia Spitzensport-Reform: MV bleibt von Streichungen verschont
Thema O Olympia Spitzensport-Reform: MV bleibt von Streichungen verschont
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 11.11.2016
Stabhochspringerin Martina Strutz vom Schweriner SC. Quelle: Dietmar Albrecht
Rostock

Bei der Reform des Spitzensports in Deutschland muss Mecklenburg-Vorpommern keine tiefen Einschnitte befürchten. Die geplante Reduzierung der Olympiastützpunkte von bundesweit 19 auf 13 habe für den Nordosten „keine Auswirkungen“, sagt Wolfgang Remer, Präsident des Landessportbundes (LSB).

Auch die insgesamt zehn Bundesstützpunkte in Schwerin, Rostock und Neubrandenburg sollen erhalten bleiben. Bundesweit sollen 40 der insgesamt 205 Bundesstützpunkte dem Rotstift zum Opfer fallen. Die Reform für mehr Effizienz in der Sportförderung tritt am 1. Januar 2018 in Kraft.

Sönke Fröbe

Mehr zum Thema

Der Box- und Freizeitclub Greifswald erhält den „Großen Stern des Sports“ in Silber.

08.11.2016

Südkoreaner sind nicht gerade ausgewiesene Wintersportfans. Das gibt der Organisationschef der nächsten Olympischen Spiele in Pyeongchang unumwunden zu. Er ist sicher, dass Bobfahren, Skispringen und Biathlon über sein Land hinaus in Asien sehr populär werden.

08.11.2016

Auf dem Weg zu Olympia 2018 in Südkorea läuft nicht alles nach Plan. Ein Polit-Skandal um die Staatschefin trübt die Vorfreude. Der Mann, der das Sport-Spektakel zum Erfolg machen soll, wiegelt ab.

11.11.2016

Auf dem Weg zu Olympia 2018 in Südkorea läuft nicht alles nach Plan. Ein Polit-Skandal um die Staatschefin trübt die Vorfreude. Der Mann, der das Sport-Spektakel zum Erfolg machen soll, wiegelt ab.

11.11.2016

Südkoreaner sind nicht gerade ausgewiesene Wintersportfans. Das gibt der Organisationschef der nächsten Olympischen Spiele in Pyeongchang unumwunden zu. Er ist sicher, dass Bobfahren, Skispringen und Biathlon über sein Land hinaus in Asien sehr populär werden.

08.11.2016

Eine neue deutsche Olympia-Bewerbung ist in absehbarer Zeit kein Thema. Der grundsätzliche Wunsch, den Bundespräsident Gauck wiederholt hatte, bleibt zwar. Die nächste Aufgabe ist schwer genug: Die Vorzüge der Spiele sollen die Skepsis bei den Bürgern verdrängen.

02.11.2016