Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Gute Nachricht 2017 Wie sich Liebe in Reimen anfühlt
Thema Specials Gute Nachricht 2017 Wie sich Liebe in Reimen anfühlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 08.12.2017
Johann Strauß (73) mit der „Schatzkiste“ seines Vaters, die er beim Aufräumen unter dem Dach seines Hauses fand. Quelle: Foto:samantha Franson
Anzeige
Langenhagen

Der Vater reimte. „Nacht“ auf „gedacht“. Und „Glück“ auf „zurück“. Und vor allem reimte er „kriegen“ auf „lieben“ – in gestochen schöner Handschrift, mit Feder und Zeichentinte: „ denn es ist doch nicht so schwer, / daß sich zwei sehr schnelle kriegen, / wenn sie wirklich treu sich lieben.“ Dass sich der Vater und die Mutter zeitlebens herzlich zugetan waren, das wusste Johann Strauß immer. Aber wie schön die Liebe der Eltern vor allen in der Anfangszeit gewesen sein muss, das wurde ihm erst jetzt, mit 73 Jahren, richtig klar.

Beim Aufräumen der Kisten und Kästen unter dem Dach seines Hauses in Langenhagen-Engelbostel (Niedersachsen) fand er in diesem Jahr neben vielen Fotos und Briefen der Eltern auch ein handgeschriebenes und -gemaltes Heft. Kleine bunte Bilder von zwei Verliebten, ergänzt durch ein langes Junger-Mann-trifft-junge-Frau-und-reist-mit-ihr-durch-Thüringen-und-Bayern-Gedicht, dass Johann Strauß sofort rührte: „Bis man sie nach Haus gebracht / war die Liebe schon erwacht“, heißt es gleich auf Seite zwei.

Wie der Vater so der Sohn

Auch der Vater, der das Heft nach der Reise für seine Angebetete gefertigt hatte, hieß Johann Strauß. Die Mutter hieß Herta. Der Vater war Ingenieur (wie der Sohn) und liebte (wie der Sohn) Musik.

Johann Strauß senior, 1908 geboren, arbeitete in Bayern in einer Flugzeugwerft und hatte 1936 beruflich in Dessau zu tun. In einem Café fiel sein Blick auf eine drei Jahre jüngere „wunderschöne Maid“ aus Thüringen. Es folgte, was folgen musste: „Fräulein, ach, gestatten Sie?“

Ein Buch voller Rätsel – nur eines ist klar

Das Büchlein trägt den Titel „Moritat vom Lumper und seinem Tätz“. Das mit der Moritat – die ja eigentlich schaurige Themen behandelt – ist natürlich augenzwinkernd gemeint, der Rest ein bisschen rätselhaft: Sein Vater sei in einer Studentenverbindung gewesen und habe dort den Spitznamen „Lump“ gehabt, erzählt Johann Strauß junior. Aber „Tätz“? Vielleicht von „Tätzchen“, mutmaßt Strauß, oder von „Schätzchen“. In jedem Fall hat es etwas mit liebevoller Zuneigung zu tun.

Johann Strauß senior starb bereits 1965 mit 57 Jahren, seine Herta überlebte ihn um 31 Jahre. Mit ihrem Nachlass gelangte auch die „Moritat“ 1996 unerkannt von Bayern nach Langenhagen, wohin es Johann Strauß junior und seine Familie verschlagen hatte. Strauß junior ist ja heute selbst Senior, vierfacher Vater, siebenfacher Opa. Jetzt hatte er endlich Zeit, um die alten Schätze zu sichten.

Dabei stieß er auf die gereimte und gemalte Liebeserklärung – und erinnerte sich sofort, dass die Eltern ihre Liebe vor ihm und seiner Schwester Hannelore überhaupt nicht versteckt haben. Strauß und seine Schwester haben von Kind auf gelernt, wie sich Liebe anfühlt.

Bert Strebe

Anzeige