Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Rostock – die Stadt, die niemals schläft

Rostock Rostock – die Stadt, die niemals schläft

Hafen, Wachstum und Kultur: An der Warnow schlägt das Herz des Landes / Die OZ-Redaktion ist immer mit dabei

Immer auf der Suche nach einer spannenden Geschichte aus der lebendigen Hansestadt: Johanna Hegermann, Doris Kesselring, Antje Bernstein, André Wornowski, Lokalchef Andreas Meyer, Michael Schißler, Thomas Niebuhr, Silke Nucke, Claudia Tupeit und Lea-Marie Kenzler (v.l.).

Quelle: Foto: Frank Söllner

Rostock. Die größte Stadt des Landes – sie ist auch Sitz der größten OZ-Lokalredaktion. 15 feste und freie Journalisten sowie das Team des ServiceCenter am Steintor kümmern sich um die Sorgen und Nöte der Leser, um die großen und kleinen Geschichten der Großstadt. Und zwar zu (fast) jeder Tages- und Nachtzeit. Denn in Mecklenburg-Vorpommern ist Rostock die Stadt, die niemals schläft: Im Seehafen – dem größten Waren-Umschlagplatz an der deutschen Ostseeküste – herrscht rund um die Uhr Hochbetrieb, fast 10 000 Studenten machen in den Clubs die Nächte zum Tag und in der Stadthalle stehen ständig neue Stars auf der Bühne. „Rostock gönnt sich keine Pausen. Und auch wir Reporter können das nicht“, sagt Andreas Meyer (34), der Leiter der Rostocker Lokalredaktion. „Für einen Reporter ist Rostock eine der spannendsten Städte in ganz Deutschland.“

Denn die Metropole an der Warnow boomt: In den kommenden 20 Jahren soll die Einwohnerzahl um fast 30 000 Bürger steigen – auf dann 235 000 Menschen. „Das ist für die ganze Stadt eine enorme Herausforderung. Das Wachstum bringt Chancen, aber auch Risiken. Vor allem aber betrifft es jeden Einzelnen.“ Wo müssen neue Straßen gebaut werden und wo siedeln sich neue Firmen an? Fehlen Plätze in den Kindertagesstätten und werden die Schulen ausgebaut? Welche Probleme bringen all die Veränderungen für die einzelnen Stadtteile und ihre Bewohner? „Unser Job ist es, all den Wandel in Rostock für unsere Leser zu begleiten und transparent zu machen – kritisch und fundiert recherchiert, aktuell und verständlich aufbereitet“, formuliert der Redaktionsleiter den Anspruch, den das Team der Lokalredaktion an seine eigene Arbeit hat.

Doch Rostock ist mehr als nur das wirtschaftliche, pulsierende Herz des Landes: „Kaum eine andere Stadt dieser Größe hat so viel Kultur, so viel Geschichte und so viel Spitzensport zu bieten. Auch das ist Rostock, auch das sind Themen für unsere Leser“, sagt Thomas Niebuhr (51), der stellvertretende Lokalchef. Doch auch in der Hansestadt geht es nicht nur um die ganz großen Themen: „Rostock hat 31 Ortsteile – große Wohngebiete wie Groß Klein oder Dierkow, aber auch ländliche Viertel wie Biestow oder Torfbrücke. In jedem Viertel haben die Menschen andere Sorgen und Nöte – auch darüber wollen wir berichten“, so Niebuhr. Und es muss auch nicht immer die „harte Nachricht“ sein: „Nette Begebenheiten aus der Nachbarschaft, Portraits über spannende Rostocker oder Service für ein besseres Leben gehören ebenso zur Rostocker OZ.“

All diese Themen zu recherchieren, für die Zeitung und auch die digitalen Angebote des Medienhauses aufzubereiten – darum kümmert sich das „Stadt-Team“ der Lokalredaktion mit den Redakteuren André

Wornowski und Johanna Hegermann, Gerald Kleine Wördemann und Antje Bernstein sowie dem Warnemünde-Korrespondenten Michael Schissler und Fotograf Ove Arscholl. Einmal pro Woche beleuchtet Uni-Reporterin Pauline Rabe zudem neueste Forschungsergebnisse und Entwicklung, das Studenten-Leben und die Politik an den Hochschulen an der Warnow.

Und dann wäre da noch das Umland der Hansestadt: „Auch die Städte und Gemeinden zwischen Graal-Müritz und Güstrow, Sanitz und Schwaan gehören zu unserem Verbreitungsgebiet – und die haben nicht weniger Themen zu bieten“, sagt Redakteurin Doris Kesselring, die „Landreporterin“ der Lokalredaktion. Ärger um neue Tierzuchtanlagen oder Windparks, sommerliche Geschichten von den Stränden und Seen, Berichte aus den Gemeindevertretungen und aus den Vereinen: „Im Umland ist vielleicht alles eine Nummer kleiner als in Rostock – aber genauso spannend.“

Sieben bis acht Seiten gibt es jeden Tag aus Rostock in der OZ: „Stoff dafür liefert Rostock genug: Bei Tag und bei Nacht“, so Lokalchef Meyer.

OZ

Mehr aus Gegenwart
Sonderausgabe als E-Book