Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Interaktiv Warum heißt es „sein Licht unter einen Scheffel stellen“?
Thema Specials OZelot Interaktiv Warum heißt es „sein Licht unter einen Scheffel stellen“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.11.2017

Ihr zeichnet richtig gut, traut euch aber nicht, anderen eure Bilder zu zeigen und weist jegliche Begabung von euch? Dann gehört ihr zu denjenigen, die ihr „Licht unter einen Scheffel stellen“.

Kennt ihr diese Redewendung? Sie besagt, dass jemand seine Fähigkeiten nicht einsetzt oder sogar versteckt – sie nicht ins rechte Licht rückt. Was aber hat das mit einem Scheffel zu tun? Was ist das überhaupt? Und wie erklärt sich die heutige Verwendung dieses Wortes?

Die Redewendung bezieht sich auf ein Gleichnis aus der Bibel. In den Evangelien im Neuen Testament erzählt Jesus von Nazareth nämlich das „ Gleichnis vom Licht unter dem Scheffel“ oder auch „Vom rechten Hören“. Darin sagt Jesus zu seinen Jüngern, dass sie das Licht der Welt seien. Sie sollten ihr Licht vor den Leuten leuchten lassen, damit diese ihre guten Werke sähen und den himmlischen Vater priesen. Denn ein Licht zünde man nicht an, um es unter einen Scheffel zu stellen, sondern auf einen Leuchter, damit es allen Menschen im Haus leuchte. Das „Scheffel“ bezeichnete früher übrigens ein Raummaß vor allem für Getreide. Heute wird „Scheffel“ nur noch im Zusammenhang mit der Redewendung gebraucht.

OZ

Anzeige