Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Interaktiv Wo kommt eigentlich das Wort „geil“ her?
Thema Specials OZelot Interaktiv Wo kommt eigentlich das Wort „geil“ her?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.10.2017

„Du hast ein neues Skateboard geschenkt bekommen? Wie geil!“ Auch wenn jetzt vielleicht Wörter wie „lit“ oder „nicenstein“ angesagter sein mögen, verschwunden ist das Wörtchen „geil“ aus der Sprache noch nicht. Viele Menschen als Synonym für „cool“ oder „toll“, wissen aber, dass man auch ganz schön „geil“ auf jemanden sein kann.

Bedeutet „geil“ ursprünglich, dass man auf jemanden heiß ist? Wo kommt es eigentlich her? Nach dem Etymologischen Wörterbuch des Deutschen von Wolfgang Pfeifer (2. Aufl. 1993) geht geil zurück auf indoeuropäisch „ghoilos“ und bedeutet „aufschäumend, heftig, übermütig, ausgelassen, lustig“. Im Althochdeutschen (seit dem 8. Jahrhundert) bedeutet geil so viel wie „übermütig, überheblich“, im Mittelhochdeutschen (seit dem 12. Jahrhundert) kann es „kraftvoll, mutwillig, üppig, lustig“, in anderen germanischen Sprachen „froh, fröhlich“ sowie „schön“ heißen. So fasst es die Arbeitsstelle für Sprachauskunft und Sprachberatung der Universität Vechta zusammen.

Wie geil! Dann können wir geil also ohne schlechtes Gewissen benutzen, weil es heute die ursprüngliche Bedeutung wieder angenommen hat.

OZ

Anzeige