Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Woher kommt die Tradition der Mutter- und Vatertage?

Woher kommt die Tradition der Mutter- und Vatertage?

Der Muttertag ist gerade vorbei, der Vatertag (in MV auch bekannt als Herrentag) steht am 25. Mai an. Die zwei Tage könnten unterschiedlicher kaum sein. An jedem 2.

Der Muttertag ist gerade vorbei, der Vatertag (in MV auch bekannt als Herrentag) steht am 25. Mai an. Die zwei Tage könnten unterschiedlicher kaum sein. An jedem 2. Sonntag im Mai beschenken Kinder ihre Mütter mit Blumen oder anderen kleinen Aufmerksamkeiten, an Christi Himmelfahrt ziehen die Herren der Schöpfung mit Bollerwägen voller Bier durch die Lande.

Woher aber kommen diese Traditionen eigentlich? Die Idee, einen Muttertag zu feiern, stammte ursprünglich von der US-Frauenrechtlerin Anna Jarvis. Um ihre 1905 gestorbene Mutter zu ehren und auf die Benachteiligung von Frauen aufmerksam zu machen, forderte sie einen Festtag für alle Mütter. Auf Wunsch des US-Kongresses führte der damalige Präsident Woodrow Wilson 1914 den nationalen Ehrentag für Mütter ein. 1923 feierten die Deutschen den ersten Muttertag.

Und der Vater- bzw. Herrentag? Die Christen feiern 39 Tage nach Ostersonntag Christi Himmelfahrt, Jesus Rückkehr zu Gott. Im 16. Jahrhundert zogen die Menschen mit Prozessionen um ihre Felder und beteten für eine gute Ernte. Abends trafen sie sich dann zum Tanzen, Essen – und zum Trinken. Daraus entstand der heutige Tag.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Das Herz immer bei unseren Lesern: Chefredakteur Andreas Ebel (Mitte) am Rostocker Newsdesk der OZ – mit Produktionsredakteurin Katharina Ahlers (l.), Simone Hamann, Chefin vom Dienst, und Jan-Peter Schröder, Chef vom Dienst.

Chefredakteur Andreas Ebel im Interview über Anspruch und Perspektiven der OZ

mehr
Mehr aus Interaktiv