Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
500 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo

Schnelles Netz in 30 Städten 500 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo

Die Telekom und Vodafone liefern sich seit Jahren in Deutschland ein Wettrennen um den Titel des besten Netzes. Nach der Fusion von E-Plus und O2 sind sogar drei Schwergewichte am Start. Vodafone versucht nun, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 Megabit zu punkten.

Voriger Artikel
Microsoft startet Aufholjagd mit smarter Assistentin Cortana
Nächster Artikel
Investment-Programm next media accelerator expandiert

Vodafone erreicht die neue Spitzengeschwindigkeit über die Bündelung von drei verschiedenen Frequenzbereichen.

Quelle: Marc Mueller

Düsseldorf. Als erster Mobilfunkanbieter in Deutschland will Vodafone Datenverbindungen mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 500 Megabit pro Sekunde ermöglichen.

„Wir schalten den Mobilfunk-Turbo ein und starten damit in Düsseldorf“, sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, der dpa.

Sein Unternehmen werde das halbe Gigabit dann bis Jahresende in rund 30 Städten ausrollen. „Damit bieten wir einmal mehr das Netz mit den schnellsten Spitzengeschwindigkeiten in Deutschland“, betonte Ametsreiter. Davon würden alle LTE-Kunden von Vodafone profitieren. In herkömmlichen LTE-Netzwerken werden derzeit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde angeboten.

Vodafone erreicht die neue Spitzengeschwindigkeit über die Bündelung von drei verschiedenen Frequenzbereichen. Mit diesem Standard 4.5G wird eine Zwischenetappe zum noch nicht endgültig definierten Zukunftsstandard 5G erreicht. Diese fünfte Generation des Mobilfunks wird die bisher aktuelle 4G-Technologie (LTE) ablösen und soll bis zum Jahr 2020 kommen.

Nach Düsseldorf wird auch in den Vodafone-Netzen in Dortmund, Erfurt, Coswig, Dresden, Stuttgart und Mannheim noch im Mai theoretisch mit einem halben Gigabit pro Sekunde gesurft werden können. Die Teilnehmer müssen allerdings die Bandbreite in der Funkzelle teilen.

„Die Physik ändern wir nicht“, sagte Ametsreiter. „Aber je höher die verfügbare Spitzengeschwindigkeit im Netz ist, desto mehr kommt natürlich beim Anwender auf dem Smartphone an. Wenn Sie alleine in der Funkzelle sind, haben Sie die volle Geschwindigkeit. Wenn es mehrere Anwender sind, wird’s natürlich weniger. Mobilfunk ist ein atmendes System.“

Der LTE-Turbo 4.5G wird derzeit nur von einigen Top-Smartphones wie Sony Xperia XZ und XZ Premium sowie Samsungs Galaxy S8 und S8 Plus und dem neusten Spitzenmodell von HTC unterstützt. Geeignete Endgeräte anderer Hersteller sollen folgen.

Die Leistungskraft der Mobilfunkstationen ist unter anderem wichtig angesichts der wachsenden Datenmengen, die über Smartphones ausgetauscht werden. Damit werden auch unterwegs per Handy Trends möglich wie das datenfressende Musik- und HD-Video-Streaming oder Augmented-Reality-Apps, die wie „Pokémon Go“ Realität und Fiktion vereinen.

Zudem gilt 5G als Schlüssel für das vernetzte Autofahren, bei dem Fahrzeuge in Echtzeit untereinander und mit der Umwelt verbunden sind. Auch andere Mobilfunkdienstleister arbeiten an dem Thema. So experimentieren zum Beispiel die Stadt Berlin und die Telekom mit einem 5G-Testfeld. In Japan soll 5G zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio flächendeckend eingeführt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Viele noch abgeschnitten
Arbeiter verlegen Glasfaserkabel. In gut eineinhalb Jahren soll bundesweit für jeden Haushalt ein Anschluss mit einem Surftempo von mindestens 50 MBit pro Sekunde verfügbar gemacht werden.

Die Bundesregierung hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis Ende 2018 sollen alle Haushalte in Deutschland Zugang zum schnellen Internet haben. Doch es wird eng: In vielen ländlichen Regionen gibt es immer noch zahlreiche weiße Flecken.

mehr
Mehr aus Multimedia