Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia „Animoji“ bescheren Apple Namensstreit
Thema Specials OZelot Multimedia „Animoji“ bescheren Apple Namensstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 20.10.2017
Das iPhone X soll am 3. November auf den Markt kommen. Quelle: Marcio Jose Sanchez/ap/dpa
Anzeige
San Francisco

Apple muss um den Namen der neuen animierten Emoji bei seinem kommenden iPhone X vor Gericht kämpfen. Ein in Japan lebender amerikanischer App-Entwickler wirft dem Konzern in einer Klage vor, seine Rechte auf den Markennamen „Animoji“ zu verletzen.

So heißt die iPhone-Funktion, bei der Nutzer Sprachnachrichten mit animierten 3D-Emoji verschicken können, die dabei exakt ihre Mimik nachahmen. Apple nutzt dafür das Gesichtserkennungs-System, mit dem man das neue Telefon auch entsperren kann.

Das iPhone X soll am 3. November auf den Markt kommen. Der Software-Entwickler will vor Gericht auch eine einstweilige Verfügung durchsetzen, mit der Apple die weitere Nutzung des Namens „Animoji“ untersagt werden soll. Er hatte den Markennamen der Klage zufolge 2014 angemeldet und im Frühjahr 2015 die Rechte dafür zugesprochen bekommen. Seine „Animoji“-App mit einfachen animierten Emoji-Symbolen sei insgesamt 18 000 Mal heruntergeladen worden, davon 5000 Mal in den USA.

Im Sommer habe er mehrere Angebote bekommen, die Namensrechte zu verkaufen, von Firmen wie „The Emoji Law Group LLC“, erklärte der Entwickler. Er glaube, dass Apple dahinter gesteckt habe, lieferte aber keine Belege dafür. Der Konzern tarnt sich bei Markennamen oft hinter beauftragten Firmen, um seine Pläne vor einer offiziellen Vorstellung geheim zu halten oder um einen Kaufpreis nicht in die Höhe zu treiben.

Einen Tag vor dem Event im September, bei dem das iPhone X vorgestellt wurde, habe Apple dann die Annullierung seiner Rechte auf den „Animoji“-Namen beantragt, erklärte der Entwickler. Der Grund: Seine Firma Emonster Inc., auf die der Markenname registriert wurde, habe zu dem Zeitpunkt nicht mehr existiert. Er spricht von einem Formfehler und wollte die Registrierung auf seine aktuelle japanische Firma Emonster kk umändern - das sei aber wegen des Apple-Antrags nicht mehr möglich gewesen.

dpa

Mehr zum Thema

Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden.

16.10.2017

Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen.

18.10.2017

Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als erwartet.

18.10.2017

Die Experten vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schlagen Alarm. Zur Weltklima-Konferenz Anfang November in Bonn könnten Hacker vermehrt Webseiten der Teilnehmer attackieren, warnen sie. Die Cyber-Kriminellen seien auch in der Lage, dort falsche Botschaften zu platzieren.

19.10.2017

Ein leeres Hafenviertel im kanadischen Toronto soll schon bald zum technologischen Hot-Spot werden. „Sidewalk Labs“, ein Unternehmen der Google-Mutterfirma „Alphabet“ plant hier ein Wohngebiet der Zukunft. Doch nicht nur Daten sollen darüber entscheiden, welche Formen die moderne „Internetstadt“ annehmen wird.

18.10.2017
Multimedia So richten Sie Anruftöne ein - Mehr als nur ein Klingeln

Früher setzten Handynutzer auf individuelle Töne, heute klingt fast jedes Smartphone gleich – dabei lässt sich das ganz einfach ändern.

18.10.2017
Anzeige