Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Apple bringt virtuelle Realität auf Mac-Computer
Thema Specials OZelot Multimedia Apple bringt virtuelle Realität auf Mac-Computer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 05.06.2017
Das Logo der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2017, aufgenommen an einer Haltstelle in San Jose (USA). Quelle: Christoph Dernbach
Anzeige
San Jose

Apple macht seine Mac-Computer erstmals kompatibel mit virtueller Realität. Das Hollywood-Spezialeffektestudio ILM demonstrierte auf der Entwicklerkonferenz WWDC, wie auf einem iMac-Tischrechner eine VR-Szene aus „Star-Wars“ entworfen wird, in die Nutzer mit Spezialbrillen eintauchen können.

Die volle Angebotspalette aus Macbook-Notebooks und iMacs mit eingebautem Display wurde mit schnelleren Intel-Prozessoren und besserer Grafik aufgefrischt. Für Nutzer, die wie zum Beispiel Videoprofis auf besonder leistungsstarke Computer angewiesen sind, gibt es Ende des Jahres zudem einen iMac Pro - „den bisher schnellsten Mac“.

Apple musste sich zuletzt den Vorwurf gefallen lassen, professionelle Mac-Nutzer zu vernachlässigen, weil der für sie gedachte Computer Mac Pro seit 2013 nicht aktualisiert wurde. Apple gestand vor kurzem ein, dass der Konzern sich mit dem ungewöhnlichen Zylinder-Design des Mac Pro in eine technologische Sackgasse manövriert hatte und einen neuen Hochleistungsrechner von Grund auf entwerfen muss. Der iMac Pro soll bis dahin Abhilfe schaffen.

dpa

Mehr zum Thema

In den USA gibt es die Snapchat-Kamerabrille schon seit vergangenem Herbst, jetzt ist Deutschland an der Reihe. Auch hier wird sie statt in Läden aus wandernden Automaten verkauft.

02.06.2017

Microsoft Build, Google I/O und nun WWDC: Apple schließt die Serie der Entwicklerkonferenzen der großen IT-Player aus den USA ab. Ähnlich wie bei der Konkurrenz dürfte es um das Thema „künstliche Intelligenz“ gehen, auch wenn Apple einen anderen Schwerpunkt setzt.

02.06.2017

Fast die Hälfte aller Internetnutzer in den USA sind schon einmal Opfer von Mobbing geworden. Eine Frau in New York geht das Thema mit einer skurrilen Geschäftsidee an: Sie backt Kuchen - beschriftet mit Beleidigungen aus dem Netz. Einer ihrer Empfänger: US-Präsident Trump.

02.06.2017

Besonders smart ist sie nicht: Die „Spectacles“-Brille von Snapchat ist weniger eine Weiterentwicklung von Googles Glass, als eine Erweiterung der App in die physikalische Welt. Kann das Wearable das Unternehmen aus den roten Zahlen führen?

02.06.2017

Virtuelle Welten halten weiter Einzug in den Klassenraum: Auf der Kultusministerkonferenz wurden nun die Eckpunkte für eine Digitalisierungsoffensive an deutschen Schulen verabschiedet. Das ruft auch einige Kritiker auf den Plan.

01.06.2017
Multimedia „Du kannst ihr nicht trauen“ - Protestsong gegen Theresa May stürmt Charts

„Sie ist eine Lügnerin, du kannst ihr nicht trauen“: Der Song einer Ska-Band gegen die britische Premierministerin Theresa May erobert die Charts in Großbritannien. Neu ist der Song nicht – schon vor sieben Jahren hatte die Band den damaligen Premier David Cameron mit fast der gleichen Textzeile aufs Korn genommen.

01.06.2017
Anzeige