Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Böhmermanns Schmähgedicht bleibt partiell verboten
Thema Specials OZelot Multimedia Böhmermanns Schmähgedicht bleibt partiell verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 15.05.2018
Blick auf die Gerichtsrolle zur Urteilsverkündung im Berufungsverfahren Erdogan gegen Jan Böhmermann am Oberlandesgericht Hamburg. Quelle: imago/Chris Emil Janßen
Anzeige
Hamburg

Der TV-Moderator scheiterte am Dienstag mit einer Berufung vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg. Ebenso scheiterte auch Erdogan mit dem Antrag, das Gedicht vollständig verbieten zu lassen. Verhandelt wurde die Berufung bereits am 27. Februar (AZ: 7 U 34/17).

Böhmermann hatte unter dem Titel „Schmähkritik“ am 31. März 2016 in seinem „Neo Magazin Royale“ teils wüste Beschimpfungen gegen Erdogan vorgetragen und ihm unter anderem Sex mit Tieren unterstellt. Zur Begründung stellte der Moderator seinem Auftritt voran, er wolle den Unterschied zwischen erlaubter Satire und in Deutschland verbotener Schmähkritik erklären. Die Show zog eine Staatsaffäre nach sich.

Im Februar 2017 hatte das Landgericht Hamburg entschieden, dass Böhmermann weite Teile seines Schmähgedichts nicht wiederholen darf. Erdogan müsse die strittigen Passagen nicht hinnehmen, weil sie sein allgemeines Persönlichkeitsrecht im Kernbereich berührten, hieß es zur Begründung. (AZ: 324 O 402/16). Damit bestätigte die Kammer eine zuvor ergangene Eilentscheidung. Sowohl Böhmermanns als auch Erdogans Anwalt hatten daraufhin Berufung eingelegt.

Von RND/epd

Knapp einen Monat vor dem Start der veränderten IT-Messe Cebit rechnen die Veranstalter mit 2500 bis 2800 Ausstellern aus 70 Ländern.

15.05.2018

Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky wird nach US-Spionagevorwürfen die Daten von Kunden unter anderem aus Europa und Nordamerika von Russland in die Schweiz verlegen.

15.05.2018

Die Zukunft liegt in der Technik - der Meinung sind viele Menschen. Doch vor allem die Verschmelzung von Technik und Mensch hat eine besondere Bedeutung für den 28-jährigen Ryan O’Shea. Mit dem Unternehmen Grindhouse Wetware entwirft er Implantate, die auch Menschenleben retten könnten.

14.05.2018
Anzeige