Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia China unterbindet LTE-Verbindungen der Apple Watch 3
Thema Specials OZelot Multimedia China unterbindet LTE-Verbindungen der Apple Watch 3
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 20.10.2017
Die Apple Watch auf einem Bildschirm während einer Präsentation vom Firmen-Chef Tim Cook. Quelle: Marcio Jose Sanchez
Anzeige
Peking

Apple muss in China einen Rückschlag bei seiner neuen Smartwatch hinnehmen. Mitarbeiter des Konzern in Peking bestätigten der Deutschen Presse-Agentur, dass die Uhr derzeit keine Mobilfunkverbindung herstellen könne, womit eine wichtige Neuerung der Apple Watch 3 nicht mehr funktioniert. 

Anders als seine Vorgängermodelle verfügt das Gerät über einen LTE-Chip sowie eine fest verbaute eSIM. Wird die LTE-Verbindung aktiviert, kann man mit der Smartwatch auch ohne direkte Verbindung zum iPhone telefonieren und auf das Internet zuzugreifen.

Diese Funktion muss jedoch von örtlichen Netzbetreibern unterstützt und freigeschaltet werden - was in China nun nicht mehr möglich scheint. In Deutschland können bislang exklusiv Kunden der Deutschen Telekom diese Funktion nutzen. Die Apple Watch 3 wird von Apple allerdings auch ohne LTE-Option angeboten.

China Unicom, der einzige Netzbetreiber, mit dem die Uhr seit der Markteinführung im September genutzt werden konnte, teilte mit, dass es sich bislang nur um einen Testlauf gehandelt habe. Kunden würden informiert, wenn der Dienst auch regulär zur Verfügung steht. 

Wie die chinesische Wirtschaftszeitung „National Business Daily“ berichtete, hätten Behörden noch keine Genehmigung für den Einsatz von eSIMs erteilt. Es gebe Sicherheitsbedenken. Auch würden sich Netzbetreiber selbst noch gegen die Technik sperren. 

Apple steht auf seinem zweitwichtigsten Markt China schon länger unter Druck und verliert Marktanteile. Der Konzern wurde von den Aufsichtsbehörden gezwungen, sein Online-Buch- und Film-Angebote zu sperren. Zuletzt löschte der Konzern auf Druck der Behörden auch so genannte VPN-Programme aus seinem chinesischen Apple-Store, mit denen die Internetsperren des Landes umgangen werden können. 

dpa

Mehr zum Thema

Nachdem Sicherheitsforscher in Belgien eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt haben, sind Experten sich nun uneins, welche konkreten Gefahren in der Praxis bestehen.

17.10.2017

Angetrieben durch den anhaltenden Datenhunger bauen die Wettbewerber der Telekom massiv ihre Glasfasernetze aus.

18.10.2017

Der Internetriese Amazon sucht in Nordamerika nach einem Standort für sein zweites Hauptquartier. Es geht um hohe Investitionen und Jobs, deshalb lassen sich die Bewerber einiges einfallen. Meist geben bei solchen Ausschreibungen aber die finanziellen Anreize den Ausschlag.

19.10.2017

Die Experten vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schlagen Alarm. Zur Weltklima-Konferenz Anfang November in Bonn könnten Hacker vermehrt Webseiten der Teilnehmer attackieren, warnen sie. Die Cyber-Kriminellen seien auch in der Lage, dort falsche Botschaften zu platzieren.

19.10.2017

Ein leeres Hafenviertel im kanadischen Toronto soll schon bald zum technologischen Hot-Spot werden. „Sidewalk Labs“, ein Unternehmen der Google-Mutterfirma „Alphabet“ plant hier ein Wohngebiet der Zukunft. Doch nicht nur Daten sollen darüber entscheiden, welche Formen die moderne „Internetstadt“ annehmen wird.

18.10.2017
Multimedia So richten Sie Anruftöne ein - Mehr als nur ein Klingeln

Früher setzten Handynutzer auf individuelle Töne, heute klingt fast jedes Smartphone gleich – dabei lässt sich das ganz einfach ändern.

18.10.2017
Anzeige