Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia FDP will Aufklärung über angebliche Spionage-Chips
Thema Specials OZelot Multimedia FDP will Aufklärung über angebliche Spionage-Chips
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 07.10.2018
Netzwerkkabel in einem Serverraum. Quelle: Matthias Balk
Berlin

Nach einem Medienbericht über mögliche Spionage-Chips aus China in Servern großer US-Konzerne hat die FDP jetzt Aufklärung von der Bundesregierung über eventuelle Auswirkungen auf Deutschland gefordert.

„Es ist absolut erforderlich, dass die Bundesregierung die Gefährdungslage schonungslos analysiert“, sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer dem „Handelsblatt“ (Online, Samstagabend). Er sehe die Gefahr, dass die deutsche Wirtschaft „Opfer planmäßiger Industriespionage nicht nur der Chinesen wird“.

Der Finanzdienst Bloomberg hatte berichtet, dass chinesische Spione entsprechende Computerchips direkt in Rechner großer US-Konzerne und Behörden installiert hätten. Die winzigen Bauteile erlaubten es Angreifern, die Kontrolle über die Server zu übernehmen und Informationen abzuzapfen. Dies wurde umgehend etwa von Apple und Amazon dementiert.

Nach dem Bloomberg-Bericht laufen bereits seit drei Jahren geheime Ermittlungen der US-Behörden im Zusammenhang mit den Spionage-Chips. Die Ermittler hätten herausgefunden, dass sie in Fabriken in China in die Elektronik der Server von Super Micro eingeschleust worden seien und vermuteten chinesische Militärhacker dahinter.

dpa

Das neue „Assassin’s-Creed“-Abenteuer ist erstmals ein richtiges Action-Rollenspiel, bunt, brutal und abwechslungsreich. Fans der Serie erleben trotzdem ein Déjà-vu nach dem Anderen.

07.10.2018

Vom Datenskandal rund um Cambridge-Analytica waren Millionen Facebook-Nutzer betroffen. Doch der Hamburger Datenschutzbeauftragte hat sein Verfahren gegen Facebook eingestellt: Die meisten Fälle sind bereits verjährt.

05.10.2018

Video beansprucht einen sehr großen Teil des weltweiten Datenverkehrs für sich, zeigt eine Studie. Ganz vorne dabei: Netflix. Das sei „beeindruckend“, finden die Autoren.

05.10.2018