Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Fördermodell für deutsche Entwickler vorgestellt
Thema Specials OZelot Multimedia Fördermodell für deutsche Entwickler vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 27.04.2018
Die Computer- und Videospielmesse #gamesweekberlin 2018 findet im Säälchen am Ostbahnhof statt. Quelle: Lisa Ducret
Berlin

Die Games-Branche hat auf der Gamesweek in Berlin ein konkretes Modell für die Förderung von Entwicklerstudios in Deutschland vorgestellt.

„CDU, CSU und SPD haben sich in ihrem Koalitionsvertrag auf einen Förderfonds für Games geeinigt“, sagte Felix Falk, Geschäftsführer des neuen Branchenverbandes Game.

Kernpunkt des Modellvorschlags ist ein Fonds in Höhe von zunächst 50 Millionen Euro jährlich, der aktuelle Wettbewerbsnachteile für in Deutschland ansässige Entwickler ausgleichen soll.

Profitieren sollen nicht nur die Games-Studios, sondern durch „Hebelwirkung“ auch der Fiskus. So habe eine Erhebung in Frankreich gezeigt, dass pro 1 Euro Förderung Steuer- und Sozialabgaben in Höhe von 1,80 anfielen. Weitere 8 Euro könnten an Investitionen generiert werden.

„Damit kommt der Fonds auch dem Finanzminister zugute“, sagte Falk. In Deutschland rechnet der Verband mit einem erhöhten Steueraufkommen von 90 Millionen Euro und zusätzlichen Investitionen in Höhe von 400 Millionen Euro durch das neue Modell. „Wir wollen „Games made in Germany“ zu einer echten Erfolgsgeschichte machen“, sagte Falk.

Gefördert werden sollen Produkte und Prototypen kleiner, mittlerer und großer Entwicklerstudios gleichermaßen. Das Modell soll einfach, transparent und vor allem planbar für die Firmen sein. „Wir wollen keine Subventionskultur fördern, sondern die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Entwickler stärken“, sagte Falk. In Ländern wie Frankreich, Großbritannien oder Kanada gibt es bereits gezielte Förderungen für die Branche.

dpa

Mehr zum Thema

Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. Das neue Modell „Daisy“ kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple mitteilte.

24.04.2018

Nach Robotern für seine Warenhäuser nimmt Amazon laut einem Medienbericht auch die Automatisierung von Haushalten in Angriff.

27.04.2018

Lange hat sich T-Systems auf das Outsourcing spezialisiert, doch das Geschäft schwächelt. Die Anforderungen der Kunden haben sich gewandelt. In seinem ersten offiziellen Auftritt verkündet der neue Chef Adel Al-Saleh in Hannover nun seine Pläne für einen Kurswechsel.

28.04.2018

Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, hat ein Gütesiegel für vertrauenswürdige IT angekündigt.

24.04.2018
Multimedia Millionen Beiträge gelöscht - Löschoffensive bei Facebook und YouTube

Die Netz-Giganten Facebook und Youtube haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Beiträge von ihren Plattformen entfernt. Beide Unternehmen griffen dabei vor allem auf automatisierte Software zurück.

24.04.2018

Das Geschäft mit der Cloud läuft für SAP immer besser. Aber der starke Euro bremst das Wachstum beim Weltmarktführer für Unternehmenssoftware.

27.04.2018