Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Forscher erreichen Rekord bei Datenübertragung mit Licht
Thema Specials OZelot Multimedia Forscher erreichen Rekord bei Datenübertragung mit Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 08.06.2017
Kreisförmige Siliziumnitrid-Mikroresonatoren auf einem Chip im Vergleich mit einer Cent-Münze. Quelle: J. N. Kemal/p. Marin Palomo/kit
Anzeige
Karlsruhe

Künftig sollen noch mehr Daten gleichzeitig mit Licht übertragen werden können. Wissenschaftler aus Karlsruhe und Lausanne in der Schweiz erreichten nach eigenen Angaben mit einer Datenübertragungsrate von 55 Terabit pro Sekunde über eine Entfernung von 75 Kilometern eine neue Höchstmarke.

Das entspreche mehr als fünf Milliarden Telefongesprächen oder mehr als zwei Millionen Fernsehkanälen, wie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Donnerstag mitteilte. Veröffentlicht wurden die Forschungsergebnisse in der Zeitschrift „Nature“ (DOI: 10.1038/nature22387).

Kernstück der Technik seien sogenannte Mikroresonatoren aus Siliziumnitrid, mit denen Wellenpakete erzeugt werden, die sich ausbreiten, ohne ihre Form zu verändern. Die Mikroresonatoren sind demnach so klein, dass sie auf Chips passen und sich in kompakte Kommunikationssysteme integrieren lassen.

Die jetzt erzielte Datenrate ist nach Angaben von Christian Koos die höchste, die bisher mit einer Frequenzkammquelle im Chipformat erreicht wurde. Koos ist Professor an den Instituten für Photonik und Quantenelektronik sowie für Mikrostrukturtechnik des KIT. Außerdem an den Forschungen beteiligt ist das Laboratory of Photonics an Quantum Measurements an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne.

dpa

Mehr zum Thema

Die Ambrosia ist in Deutschland alles andere als beliebt: Allergikern verlängert sie die Schniefsaison und verdrängt heimische Pflanzen. Das Bittere: Ausgerechnet an Straßen nimmt sie richtig Fahrt auf. Widerstand ist nicht zwecklos - aber noch zaghaft.

06.06.2017

Viele Menschen sind ihrem Umfeld gegenüber dann besonders spendabel, wenn andere das mitbekommen, zeigt eine Studie. Allerdings gilt das nur für bestimmte Personen.

07.06.2017

Die Funde sind eine Sensation: Forscher haben in Marokko Fossilien des Homo sapiens entdeckt, die 300 000 Jahre alt sind. 100 000 Jahre älter als die bislang frühesten.

07.06.2017

Apple lud zu seiner Entwicklerkonferenz – die auch immer ein Basar der Neuigkeiten ist. Und Tim Cook und Co. präsentierten im San José Convention Center in Kalifornien gleich einen ganzen Strauß an neuen und weiter entwickelten Produkten.

05.06.2017

Besonders smart ist sie nicht: Die „Spectacles“-Brille von Snapchat ist weniger eine Weiterentwicklung von Googles Glass, als eine Erweiterung der App in die physikalische Welt. Kann das Wearable das Unternehmen aus den roten Zahlen führen?

02.06.2017

Virtuelle Welten halten weiter Einzug in den Klassenraum: Auf der Kultusministerkonferenz wurden nun die Eckpunkte für eine Digitalisierungsoffensive an deutschen Schulen verabschiedet. Das ruft auch einige Kritiker auf den Plan.

01.06.2017
Anzeige