Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Google macht seinen Assistant zweisprachig
Thema Specials OZelot Multimedia Google macht seinen Assistant zweisprachig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 30.08.2018
Der Google Assistant kann jetzt zwei Sprachen gleichzeitig verstehen. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Mountain View

Google hat seiner sprechenden Assistenzsoftware als erster Anbieter beigebracht, zwei Sprachen gleichzeitig zu verstehen.

Bisher musste der Google Assistant - genauso wie die Konkurrenzprogramme Alexa von Amazon oder Siri von Apple - auf eine bestimmte Sprache eingestellt werden.

Jetzt können beliebige Paare aus den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch ausgewählt werden, wie Google zur Technik-Messe IFA in Berlin mitteilte. Der Assistant antwortet dann in der Sprache, in der die Anfrage gestellt wurde. Weitere Sprachen sollen in den kommenden Monaten folgen - und mit der Zeit sollen auch drei Sprachen gleichzeitig unterstützt werden.

Die neue Fähigkeit kommt unter anderem zweisprachigen Haushalten zugute - früher hatten aber zum Beispiel auch englische Songtitel die Assistenzprogramme manchmal an ihre Grenzen gebracht. Sprachsteuerung kommt in immer mehr vernetzten Geräten zum Einsatz und die großen Tech-Konzerne wetteifern mit ihrer Software um den Platz im Alltag der Nutzer.

dpa

Die IFA hat mehr zu bieten als Fernseher, Musikanlagen und die sogenannte Weiße Ware für Küche und Keller. Viele Hersteller zeigen auch Notebook- und Convertible-Neuheiten in den Hallen. Das sind die Neuheit von Asus, Acer und Dell.

30.08.2018

Spracherkennung und Sprachsteuerung sind zwei Topthemen auf der IFA 2018. Sie geben schon einen Vorgeschmack auf das vernetzte Leben. Das gilt insbesondere für die vielen neuen Smartspeaker, die nun auch in den Premiumbereich vorstoßen.

30.08.2018

Was passiert, wenn eine Filterblase platzt? Wissenschaftler aus den USA haben untersucht, welche Effekt es hat, wenn Twitter-Nutzer plötzlich auch konträre Inhalte in der Timeline haben. Das Ergebnis macht wenig Hoffnung.

30.08.2018
Anzeige