Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Hamburger können jetzt Taxis per App teilen
Thema Specials OZelot Multimedia Hamburger können jetzt Taxis per App teilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 04.12.2017
Die Taxi-App MyTaxi erkennt nach Firmenangaben, wenn zwei Fahrgäste einen ähnlichen Weg zurückzulegen hätten und führt die Touren dann zusammen. Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Hamburg

Zwei fremde Fahrgäste können sich in Hamburg mit der Taxi-App MyTaxi künftig einen Wagen teilen. Damit seien für die Kunden Einsparungen von 30 bis 50 Prozent je Taxifahrt möglich, sagte Alexander Mönch, MyTaxi-Chef für Deutschland und Österreich, in Hamburg.

Die App erkenne, wenn zwei Fahrgäste einen ähnlichen Weg zurückzulegen hätten und führe die Touren dann zusammen. Einen Tag zuvor hatte bereits der Hamburger Konkurrent Hansa-Taxi eine ähnliche Erweiterung seiner App veröffentlicht. MyTaxi will die App in einer dreimonatigen Testphase anpassen und verbessern und dann auch in anderen Städten anbieten.

Ein erster Test des Angebots in Warschau sei erfolgreich verlaufen und habe in Spitzenzeiten am Wochenende bis zu 30 Prozent geteilte Fahrten ergeben. „Was die Stadt und die Gesellschaft brauchen, ist eine Alternative zum Individualverkehr“, sagte Mönch. „Ein Auto, das zu 95 Prozent nicht fährt und Mobilitätskosten von 600 Euro im Monat verursacht, ist ökologisch und ökonomisch nicht sinnvoll.“ Das Taxi sei bereits ein geteiltes Produkt und werde mit dem Update der MyTaxi-App noch mehr geteilt. An der Entwicklung der Algorithmen und der Software habe MyTaxi eineinhalb Jahre gearbeitet.

MyTaxi und Hansa-Taxi hoffen, mit der Kostenersparnis auch neue Kundengruppen für Taxifahrten zu gewinnen, vor allem jüngere Leute mit wenig Geld. Diese Zielgruppen haben auch andere Anbieter im Auge. Allein in der zweitgrößten deutschen Stadt Hamburg gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Mobilitäts-Angeboten: So sind zum Beispiel die mobilen Carsharing-Anbieter DriveNow (BMW/Sixt) und Car2Go (Daimler/Europcar) ebenso am Markt wie zahlreiche weitere Anbieter mit festen Stationen. Über die Stadt verteilt zieht sich ein dichtes Netz von Fahrradstationen. Mit der Initiative switchh der Nahverkehrsunternehmen werden U- und S-Bahn, Mietwagen, Car-Sharing und Fahrrad vernetzt. Und die VW-Tochter Moia will im nächsten Jahr elektrisch betriebene Kleinbusse als Sammeltransporter anbieten.

Die Daimler-Tochter MyTaxi ist die führende Taxi-App in Europa und in mehr als 70 Städten nutzbar. Die neue Funktion soll Schritt um Schritt erweitert und verbessert werden. Bislang können nur zwei Fahrgäste teilen, nicht drei, die zudem nur Handgepäck mit sich führen dürfen. Künftig soll ein geteiltes Taxi auch im Voraus buchbar sein. In den ersten Monaten erhalten die Kunden zudem einen Gutschein als Bonus, wenn sie ihr Taxi gern teilen wollen, aber dafür keinen geeigneten Partner finden.

dpa

Textsicher müsste er mittlerweile sein: Ein australischer Netflix-Nutzer hat sich 352 Mal in einem Jahr denselben Film angeschaut. Der Spitzenreiter dürfte sich besonders bei Kindern größerer Beliebtheit freuen.

03.12.2017
Multimedia Sexroboter gegen Einsamkeit? - Liebe deine Nächste

Jeder dritte Deutsche ist Single – und manchmal ganz schön einsam. Das will ausgerechnet die Technik ändern: Mit Robotern, die nicht nur die Liebe beherrschen, sondern auch den Beziehungsalltag.

03.12.2017

„Merry Christmas“, lautete der Inhalt der ersten SMS, die am 3. Dezember 1992 an den Vodafone-Manager Richard Jarvis verschickt wurde. 25 Jahr später steht es schlecht um den Kurznachrichtendienst, der den Netzanbietern Anfang der 2000er Jahre Milliardensummen bescherte.

03.12.2017
Anzeige