Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Immer noch wenige Dax-Chefs in sozialen Netzwerken vertreten
Thema Specials OZelot Multimedia Immer noch wenige Dax-Chefs in sozialen Netzwerken vertreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 16.02.2018
Social-Network-König: Bill McDermott, Vorstandssprecher des Softwarekonzerns SAP. Quelle: Uwe Anspach
Stuttgart

Die Mehrheit der Top-Manager in Deutschland macht weiter einen großen Bogen um die sozialen Netzwerke im Internet. Zwar hat die Nutzung zuletzt zugenommen, von den 30 Vorstandschefs der Dax-Unternehmen sind aber trotzdem nur 7 und damit ein knappes Viertel bei Twitter oder den Karriereportalen Xing und LinkedIn vertreten.

Dies geht aus einer Untersuchung der Managementberatung Oliver Wyman hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bei den Vorstandsmitgliedern insgesamt ist es immerhin fast die Hälfte - und die Frauen sind dort weitaus aktiver als die Männer.

Für die zum zweiten Mal erscheinende Studie „Digital Dax“ hat Oliver Wyman die Nutzung der Netzwerke im vergangenen Dezember analysiert. Vor einem Jahr waren sogar nur 10 Prozent der Vorstandschefs und 34 Prozent der Vorstände insgesamt in den drei genannten Diensten vertreten. Die Aktivität auf Facebook lässt sich den Angaben zufolge wegen der Privatsphäre-Einstellungen nicht messen.

Im Vergleich zu den Nachbarländern Schweiz und Österreich liegen deutsche Dax-Manager laut der Studie ebenfalls hinten. In der Schweiz sind 53 Prozent der Top-Chefs und 64 Prozent der übrigen Vorstände aus den Unternehmen des Swiss Market Index in den sozialen Netzwerken vertreten. In Österreich sind es 47 Prozent der ATX-Vorstandschefs und 52 Prozent der übrigen hohen Manager. „Die Deutschen sind in vielen Dingen dann doch sehr konservativ“, sagt Oliver-Wyman-Deutschland-Chefin Finja Carolin Kütz.

Das zeigt auch die Dax-interne Rangliste: Social-Network-König bleibt der Vorstandschef des Softwareanbieters SAP, der US-Amerikaner Bill McDermott, mit den mit Abstand meisten LinkedIn-Kontakten und Twitter-Followern. Allmählich bekommt er allerdings Konkurrenz. „Das prominenteste Beispiel ist Dieter Zetsche“, sagt Kütz. Der Daimler-Chef habe es 2017 in wenigen Monaten auf mehr als 80 000 LinkedIn-Kontakte gebracht. McDermott hat aber immer noch mehr als doppelt so viele.

Ob die Vorstandschefs ihre Botschaften immer höchstselbst in die Welt senden oder das ihre Social-Media-Experten machen lassen, spielt laut Kütz gar keine so große Rolle. „Zentral ist jedoch, dass die Beiträge persönlich sind und keine klassische Corporate PR“, erklärt sie - denn dann passe die Botschaft nicht zum Medium. Durch persönlich geprägte Beiträge entstehe eine ganz andere Nahbarkeit, was sich letztlich auch auf den Eindruck auswirke, den Kunden, aber auch Mitarbeiter und Bewerber von der Unternehmenskultur bekämen.

dpa

Mehr zum Thema

Rund 41 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind schon einmal Kriminellen im Netz zu Opfer gefallen. Jeder fünfte Deutsche hatte bereits Probleme mit Schadsoftware wie Viren oder Trojanern.

06.02.2018

Es ist frustrierend: Viele Klicks, viel Scrollen, und dann klappt der Online-Kauf am Ende doch nicht. Schuld ist oft das sogenannte Geoblocking, mit dem EU-Bürger vom Internet-Shopping im Ausland abgehalten werden. Doch damit könnte bald Schluss sein.

06.02.2018

Snapchat galt erst als zentraler Herausforderer von Facebook und dann als große Enttäuschung für Anleger. Aber die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass die Foto-App doch noch wieder wachsen kann.

07.02.2018

Bei Laser im Weltraum denken viele Menschen an „Star Wars“. Die Technik könnte bald ihren Durchbruch im All erleben - nicht als Waffe, sondern in der Datenübertragung. Deutsche Firmen sind führend.

11.02.2018

Im boomenden Markt der vernetzten Lautsprecher haben Sonos, Amazon und Google die ersten Akzente gesetzt. Nun steigt Apple mit dem HomePod ein. Können die Kalifornier ähnlich wie bei den Tablet-Computern erneut von hinten den Markt aufrollen?

09.02.2018

Der US-Chipkonzern Broadcom will sein jüngst erhöhtes Gebot für den Rivalen Qualcomm nicht erhöhen. Diese Offerte sei „die beste und die letzte“, teilte der Konzern am Morgen mit.

09.02.2018