Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Infineon kündigt Entwicklungszentrum für Dresden an
Thema Specials OZelot Multimedia Infineon kündigt Entwicklungszentrum für Dresden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 11.05.2018
Ein Chip von Infineon auf der Messe Semicon am Stand des Halbleiterherstellers. Quelle: Matthias Hiekel
Anzeige
Dresden

Der Chip-Produzent Infineon Technologies AG will noch in diesem Jahr ein neues Entwicklungszentrum für Automobilelektronik und Künstliche Intelligenz in Dresden einrichten.

In einer ersten Phase sollen 100 neue Arbeitsplätze entstehen, wie das Unternehmen mitteilte. Langfristig sollen 250 Mitarbeiter dort arbeiten. Ziel ist es, neue Produkte in den Bereichen Automobilelektronik und Künstliche Intelligenz zu entwickeln.

„Silicon Saxony wächst weiter und zeigt, dass wir mit unserer Innovationspolitik auf dem richtigen Weg sind“, erklärte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sieht in dem Schritt eine „neue strategische Qualität“ für die sächsische Mikroelektronik-Industrie. „Die Entscheidung zeigt, dass Sachsen (...) auch als Entwicklungsstandort mit Zukunftsthemen, wie etwa Künstlicher Intelligenz, verbunden ist“, sagte der SPD-Politiker am Freitag.

Die Mitarbeiter in dem neuen Zentrum sollen hochkomplexe Systeme entwickeln, die etwa in stark automatisierten Autos gebraucht werden. „Bei der zunehmenden Vernetzung von Verkehrssystemen spielen Algorithmen, Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge eine zentrale Rolle“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss. Auch damit werde sich das Zentrum intensiv beschäftigen.

Sachsen bietet laut dem Geschäftsführer von Infineon Technologies Dresden, Mathias Kamolz, ideale Rahmenbedingungen. So stehe dort ein breites Netzwerk aus Zulieferern, Hochschulen, Forschungsinstituten und öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung, sagte er am Freitag. In Dresden betreibt der Halbleiterhersteller bereits eine Chipfabrik, wo rund 2200 Mitarbeiter arbeiten. Weltweit beschäftigt der Konzern nach eigenen Angaben 37 500 Menschen.

dpa

Mehr zum Thema

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn will sich laut Insidern bei passender Gelegenheit umfassend zu den schweren Vorwürfen im Abgasskandal äußern.

07.05.2018

Dieselkrise und kein Ende: Nun drohen Audi verpflichtende Rückrufe von Tausenden von Fahrzeugen. Es gibt einen Verdacht.

08.05.2018

Er ist Familien- und Firmenwagen, muss den Alltag bewältigen und darf das Abenteuer nicht scheuen. Obendrein muss er als Flaggschiff die Kompetenz einer ganzen Marke nach außen tragen - kein VW-Modell spielt so viele Rollen wie der neue Touareg. Wird er ihnen gerecht?

09.05.2018

„Für Gott gibt es keinen Daumen rauf oder runter“: Im Internet spielen die Kirchen bisher keine große Rolle. Dabei könnten sie gerade in sozialen Netzwerken eine ganz besondere Position einnehmen.

11.05.2018

Der US-Chipkonzern Qualcomm kommt bei der geplanten Übernahme des Konkurrenten NXP nur langsam voran. Bis zum 10. Mai seien weitere 45 Millionen Aktien angeboten worden, teilte Qualcomm mit.

11.05.2018

Mehr als 9000 Euro erschlich sich ein Mann von einer Frau aus Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen).

12.05.2018
Anzeige