Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Interesse an Hawkings Doktorarbeit lässt Website abstürzen
Thema Specials OZelot Multimedia Interesse an Hawkings Doktorarbeit lässt Website abstürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 24.10.2017
Der britische Astrophysiker Stephen Hawking hofft, dass niemand von seiner Doktorarbeit enttäuscht ist, die er als 24-Jähriger schrieb. Quelle: Philip Toscano
Anzeige
Cambridge

Der Ansturm auf die erste kostenlose Online-Veröffentlichung der Doktorarbeit des britischen Astrophysikers Stephen Hawking (75) hat die Website zum Absturz gebracht.

Schon am ersten Tag sei das Portal der britischen Universität Cambridge vorübergehend nicht mehr zugänglich gewesen, teilte die Hochschule am Montagabend mit. Die 134 Seiten umfassende Arbeit „Merkmale sich ausdehnender Universen“ („Properties of expanding universes“) wurde binnen Stunden über 60 000 Mal abgerufen.

„Ich hoffe, die Menschen in aller Welt zu inspirieren, zu den Sternen aufzuschauen und nicht auf ihre Füße herab“, teilte Hawking anlässlich der Veröffentlichung mit. Der Physiker forderte für alle Menschen in der Welt ungehinderten Zugang zu Forschungsergebnissen. Er hoffe, dass niemand von seiner Doktorarbeit enttäuscht sei, die er als 24-Jähriger schrieb.

Hawking gehört zu den größten Wissenschaftlern aller Zeiten. Die Fachwelt schätzt ihn wegen seiner Theorien zum Ursprung des Alls und zu Schwarzen Löchern. „Ich möchte das Universum ganz und gar verstehen“, erläuterte er einmal. Spätestens seit seinem 1988 erschienenen Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“ ist er auch bei Laien populär.

Der immer noch aktive Forscher leidet an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Seit Jahrzehnten ist er fast völlig bewegungsunfähig und sitzt im Rollstuhl. Hawking prophezeit der Menschheit, etwa wegen des Klimawandels, eine düstere Zukunft und setzt sich für die Besiedlung anderer Planeten ein.

dpa

Mehr zum Thema

Der Internetriese Amazon sucht in Nordamerika nach einem Standort für sein zweites Hauptquartier. Es geht um hohe Investitionen und Jobs, deshalb lassen sich die Bewerber einiges einfallen. Meist geben bei solchen Ausschreibungen aber die finanziellen Anreize den Ausschlag.

19.10.2017

Kleopatras Unterwerfung besiegelte den Untergang ihres Reiches. Zuvor hatten Hungersnöte und Seuchen das Alte Ägypten heimgesucht. Forscher vermuten als Ursache Vulkanausbrüche - am anderen Ende der Welt.

20.10.2017

Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.

20.10.2017

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat die Qualität von IT-Produkten in Deutschland kritisiert. „Viele Software- und Hardware-Produkte werden mit teils erheblichen Qualitätsmängeln in Form von Schwachstellen auf den Markt gebracht“, sagte Schönbohm der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

24.10.2017

Die Polizei Niedersachsen hat Facebook-Nutzer vor einem neuen Phishing-Angriff gewarnt. Dabei melden sich die Betrüger mit gezielten Nachrichten über den Messenger – von Kontakten aus der eigenen Freundesliste.

23.10.2017

Hannah aus Pinneberg hat aus ihrem Schwerbehinderten-Ausweis einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ gemacht. Sie fand, dass sei ein viel besserer Name für das Dokument. Auf Twitter wird ihre Geschichte gefeiert.

23.10.2017
Anzeige