Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Längere Lieferzeiten nach Kunden-Ansturm auf iPhone X
Thema Specials OZelot Multimedia Längere Lieferzeiten nach Kunden-Ansturm auf iPhone X
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 27.10.2017
Das iPhone X ist das erste Apple-Smartphone, bei dem das Display praktisch die gesamte Frontseite einnimmt. Quelle: Marcio Jose Sanchez
Anzeige
Cupertino/Berlin

Apple hat bei seinem bisher teuersten iPhone-Modell mit einem enormen Kundenansturm zu kämpfen. Rund eineinhalb Stunden nach dem Start der Vorbestellungen für das neue iPhone X rutschte die Wartezeit am Freitag auf fünf bis sechs Wochen.

Dabei blieb es dann allerdings auch. In Deutschland stürzte unter der Last der Anfragen das System für die Bearbeitung von Ratenzahlungen im Apple Store ab.

Branchenbeobachter und Börsianer erhoffen sich von der Entwicklung der Lieferzeiten im Tagesverlauf Hinweise darauf, wie viele der neuartigen Geräte der Konzern ins wichtige Weihnachtsgeschäft bringen kann. Nach Schätzungen des Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities könnte Apple bis Weihnachten nur 20 bis 30 Millionen Geräte des iPhone X auf den Markt werfen und zum Verkaufsstart nur um die drei Millionen verfügbar haben.

Das Weihnachtsgeschäft mit frischen iPhone-Modellen ist für den Konzern traditionell die lukrativste Zeit. Vor einem Jahr machte Apple in dem Quartal einen Rekordumsatz von 78,4 Milliarden Dollar und machte dabei einen Gewinn von 17,9 Milliarden Dollar. Insgesamt wurden 78,3 Millionen iPhones gekauft. Die Telefone machten damit in diesem recht typischen Weihnachtsquartal über zwei Drittel des gesamten Apple-Geschäfts aus.

In diesem Jahr läuft jedoch einiges anders: Apple stellte die neuen iPhones zwar wie gewohnt im September vor. Aber in den Handel kam zunächst nur das iPhone 8, das in seinen zwei Größen bei zahlreichen Neuerungen im Inneren das seit 2014 kaum veränderte Design behielt. Marktbeobachtern zufolge sind die Verkäufe nur mäßig, weil viele Apple-Enthusiasten auf das iPhone X warten.

Das iPhone X ist mit einem Startpreis von 1149 Euro in Europa und 999 Dollar vor Steuern in den USA das teuerste, das Apple bisher auf den Markt gebracht hat. Investoren erwarten dadurch höhere Einnahmen für Apple aus, weil sie dennoch mit starkem Interesse der Kunden rechnen. Allerdings dürfte es nach ihrer Schätzung diesmal länger dauern, bis die Produktion die Nachfrage befriedigen kann.

Apple ließ am Freitag zunächst viele seiner Kunden auf den Start der Vorbestellungen warten. Die Website wurde für zahlreiche Interessenten erst rund zehn Minuten nach der angekündigten Zeit 9.01 Uhr MESZ freigeschaltet.

Die Lieferzeit sprang sofort auf zwei bis drei Wochen hoch. Damit konnten nur wenige Kunden einen Auslieferungstermin zum Marktstart am 3. November ergattern. Bei der Handelsplattform Ebay tauchten schnell Weiterverkaufs-Angebote mit saftigen Preisaufschlägen auf. So wurden für das bei Apple 1319 Euro teure Modell mit 256 Gigabyte Speicher bis zu 4990 Euro angefragt.

Laut Berichten von Medien und Analysten sorgten zuletzt Engpässe bei Sensoren für das System zur Gesichtserkennung dafür, dass die Produktion langsamer anfuhr als geplant.

Das iPhone X ist das erste Apple-Smartphone, bei dem das Display praktisch die gesamte Frontseite einnimmt. Dadurch kann ein Bildschirm mit einer Diagonale von 5,8 Zoll in eine Gehäuse gepackt werden, das nur ein wenig größer ist als beim kleineren der beiden bisherigen iPhone-Modelle. Apple ersetzte dabei den bisher üblichen Fingerabdruck-Scanner („Touch ID“) durch Gesichtserkennung („Face ID“) mit Hilfe eines komplexen Systems mit Infrarot-Technik.

dpa

Mehr zum Thema

In den USA haben sich Regierung und Geheimdienste auf den russischen Antiviren-Spezialist Kaspersky eingeschossen und verbannen die Software aus Russland systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky nun seinen Quellcode.

23.10.2017

Die Digitalbranche ist zum größten industriellen Arbeitgeber in Deutschland aufgestiegen - noch vor Schlüsselbranchen wie dem Maschinen- oder Automobilbau.

25.10.2017

Jeder kennt das: Ein Paket wird geliefert, wenn man nicht zuhause ist, es landet beim Nachbarn oder muss in einer Filiale abgeholt werden. Amazon probiert in den USA eine ungewöhnliche Lösung für das Problem aus.

26.10.2017

In manchem Smartphone-Shop ist die Beratung schlecht – so erlebte ein Kunde eine Odyssee beim Versuch, den Anbieter zu wechseln.

27.10.2017

Der Kurznachrichtendienst Twittert spendet die bisherigen Werbeeinnahmen von RT und Sputnik. Mit dem Geld soll erforscht werden, welchen Einfluss Twitter auf Wahlen hat.

27.10.2017

Ein Internet ohne Katzen ist möglich, aber sinnlos. Nun erobert ein neuer vierbeiniger Star aus Neuseeland die Netzwelt. Es handelt sich dabei um die Katze der neugewählten Premierministerin.

25.10.2017
Anzeige