Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Microsoft will Einstieg ins Internet der Dinge erleichtern
Thema Specials OZelot Multimedia Microsoft will Einstieg ins Internet der Dinge erleichtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 05.12.2017
Microsoft-Zentrale in München: Das „Internet der Dinge“ gehört zu den derzeit wichtigsten Schlüsseltechnologien für die digitale Transformation in Unternehmen. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
München

Microsoft will Unternehmen künftig mit einem neuen Service den Einstieg in das „Internet der Dinge“ erleichtern.

Mit dem Dienst „Microsoft IoT Central“ sollen Kunden auch ohne umfangreiches Expertenwissen in die Lage versetzt werden, vernetzte Produkte, Systeme und Maschinen effizient zu entwickeln, bereitzustellen und zentral zu verwalten. Zugleich soll dabei sichergestellt werden, dass die Unternehmen stets die volle Kontrolle über ihre Daten behalten.

Das „Internet der Dinge“ gehört zu den derzeit wichtigsten Schlüsseltechnologien für die digitale Transformation in Unternehmen. „Fertigungsunternehmen wissen um das enorme Potenzial intelligenter Produkte“, sagte Microsoft-Managerin Anna Notholt. „IoT-Lösungen bieten die große Chance, sich vom Wettbewerb abzugrenzen und über vernetzte Geräte und Anwendungen neue Geschäftsfelder zu erschließen.“

Microsoft hatte den Service, der auf der Cloud-Plattform Azure basiert und eine Vielzahl von Geräten und Systemen verbindet und überwacht, erstmals auf der Hannover Messe in diesem Jahr vorgestellt. Am Dienstag startete Microsoft eine erste Vorschau-Version („Public Preview“).

dpa

„Ice Bucket Challenge“, „Planking“ oder „Mannequin Challenge“ waren gestern: Der neuste Trend im Social Web ist die „Invisible Box Challenge“. Klingt einfach, braucht aber viel Geschicklichkeit.

05.12.2017

Mit 10.000 menschlichen Prüfern will die Videoplattform YouTube künftig schneller auf verbotene Inhalte reagieren. Auch Algorithmen und künstliche Intelligenzen sollen helfen, extremistische oder gewaltverherrlichende Inhalte zu löschen.

05.12.2017

Facebook bietet zum ersten Mal einen Dienst für Kinder im Alter unter 13 Jahren an. Im „Messenger Kids“ sollen sie in einer geschützten Umgebung mit Familienmitgliedern und untereinander kommunizieren. Jeder einzelne neue Kontakt muss von den Eltern abgesegnet werden.

04.12.2017
Anzeige