Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Neue Intel-Chips unterstützen mehrere Sprachassistenten
Thema Specials OZelot Multimedia Neue Intel-Chips unterstützen mehrere Sprachassistenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 29.08.2018
Die Intel-Chips mit den Codenamen „Whiskey Lake“ und „Amber Lake“ unterstützen mehrere Sprachassistenten gleichzeitig. Quelle: Andrej Sokolow
Berlin

Der Chipkonzern Intel bringt Prozessoren auf den Markt, mit denen Geräte mehrere Sprachassistenten gleichzeitig unterstützen können.

Die Chips mit den Codenamen „Whiskey Lake“ und „Amber Lake“ sind für dünne Notebook und sogenannte 2-in-1-Geräte gedacht, die als Laptop und Tablet dienen können. Sie könnten auch für Anbieter vernetzter Lautsprecher und anderer Technik interessant werden, in die digitale Sprachassistenten wie Amazons Alexa, der Google Assistant oder Microsofts Cortana eingebaut werden. Sie wurden bisher kaum im Parallelbetrieb eingesetzt - aber Microsoft hatte im Frühjahr schon ein Zusammenspiel von Alexa und Cortana gezeigt.

Bei den neuen Intel-Chips ist das möglich dank eines separaten Elements zur digitalen Signalverarbeitung mit vier Prozessorkernen, wie der Konzern im Vorfeld der Technik-Messe IFA in Berlin erläuterte.

Potenziell sei es möglich, damit eine beliebige Zahl von Sprachassistenten parallel auf einem Computer laufen zu lassen. Sie sollen auf ein Weckwort (wie etwa „Alexa“ oder „Hey, Google“) auch anspringen, wenn sich das Gerät im Ruhezustand befindet. Bei den neuen Chips verbesserte Intel außerdem unter anderem die Netzanbindung.

dpa

Neue Technologien setzen die Trends in der Unterhaltungselektronik. So manche wie digitale Sprachassistenten setzen sich dabei bemerkenswert schnell im Markt durch. Aber auch Anwendungen für erweiterte Realität gewinnen an Bedeutung, wie eine Studie zeigt.

29.08.2018

Facebooks Fotoplattform Instagram macht es einfacher, Profile mit einem blauen Häkchen zu verifizieren - wie bei Prominenten.

29.08.2018

YouTube gilt als die klare Nummer eins bei Internet-Video. Facebook will das nicht länger hinnehmen und bringt seine Plattform Watch weltweit heraus. Das Online-Netzwerk will damit auch zum Ort werden, an dem über TV-Sendungen diskutiert wird.

29.08.2018