Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Softbank-Gründer Son plant hohe Technologie-Investitionen
Thema Specials OZelot Multimedia Softbank-Gründer Son plant hohe Technologie-Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 21.10.2017
Masayoshi Son will alle paar Jahre einen neuen Investitionsfonds auflegen. Quelle: Christopher Jue
Anzeige
Tokio

Der japanische Milliardär Masayoshi Son will mit beispiellosen Investitionen eine Schlüsselposition bei Zukunftstechnologien erobern.

Auf den ersten 10 Billionen Yen (aktuell rund 75 Mrd Euro) schweren „Vision“-Investitionsfonds sollen rasch weitere folgen, sagte Son der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“. „Wir schaffen einen Mechanismus, um unsere Investitionsfähigkeit von 10 auf 20 und dann auf 100 Billionen Yen zu erhöhen“, erklärte er. Das wäre zum heutigen Kurs die gewaltige Summe von umgerechnet rund 750 Milliarden Euro.

Alle zwei, drei Jahre solle ein neuer „Vision“-Fonds aufgelegt werden, sagte Son. Binnen eines Jahrzehnts sollen diese Fonds voraussichtlich in 1000 Firmen investieren.

Sons Technologiekonzern Softbank steuerte zum ersten „Vision“-Fonds nur einen Teil des Geldes bei. Erhebliche Beiträge kamen von Partnern wie Saudi-Arabien und Apple. Zugleich kauft Son auch unter dem Dach des ursprünglichen Telekommunikations-Anbieters Softbank Firmen zusammen, die er für strategisch wichtig hält. So schluckte Softbank den britischen Chipdesigner ARM, dessen Technologie in den meisten Smartphones steckt, und kaufte Google den Entwickler laufender Roboter Boston Dynamics ab.

dpa

Mehr zum Thema

Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden.

16.10.2017

Nachdem Sicherheitsforscher in Belgien eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt haben, sind Experten sich nun uneins, welche konkreten Gefahren in der Praxis bestehen.

17.10.2017

Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen.

18.10.2017

Im Rahmen einer neuen Youtube-Webserie hat die Bundeswehr eine breite Kampagne gestartet, die sich vor allem an die jüngere Zielgruppe richtet. Der neuste „Werbe-Gag“ ist ein Snapchat-Filter, der die Nutzer in Soldaten verwandelt.

23.10.2017

Endlich haben Sie Ihre eigene Website ins Netz gestellt und schon flattert Ihnen eine Abmahnung ins Haus? Urheberrechtsverletzungen, fehlende Datenschutzerklärung und andere Fallstricke lauern auf unwissende Website-Betreiber und können unter Umständen ganz schön teuer werden. Doch es gibt einige Möglichkeiten, wie Sie diese unnötigen Zahlungen vermeiden können.

20.10.2017

Andere Länder, andere Sitten – das gilt nicht nur beim Essen oder Feiern, sondern auch beim Thema Datenschutz. Eine einheitliche Regelung gibt es nämlich nicht. Weder in Europa noch in den einzelnen Bundesländern hier in Deutschland konnte man sich bisher auf einen gemeinsamen Nenner einigen. Das soll sich im Mai 2018 ein wenig ändern, denn dann tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft.

20.10.2017
Anzeige