Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Spotify-Mitgründer: Börsengang steht nicht auf der Agenda
Thema Specials OZelot Multimedia Spotify-Mitgründer: Börsengang steht nicht auf der Agenda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 02.06.2017
Der Spotify-Dienst kommt nach eigenen Angaben auf 50 Millionen zahlende Abo-Kunden und mehr als 100 Millionen Nutzer insgesamt. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Stockholm

Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat nach Aussage seines Mitgründers Martin Lorentzon derzeit kein Interesse an einem Börsengang.

Die Berichte darüber seien komplett aus der Luft gegriffen, sagte Lorentzon dem schwedischen Rundfunk. „Wir brauchen kein Geld, wir haben bereits genug Geld und wir suchen auch nicht nach mehr Geld. Ein Börsengang steht nicht auf der Agenda.“

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde in verschiedenen Medien über Börsenpläne der schwedischen Firma berichtet - entweder auf traditionellem Weg oder über eine Direktplatzierung ohne das übliche Preisbildungsverfahren an der New Yorker Börse. Medienberichten zufolge wurde Spotify zuletzt mit rund 8,5 Milliarden Dollar bewertet.

Spotify ist der Marktführer im Geschäft mit Musik-Streaming, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Der Dienst kommt nach eigenen Angaben auf 50 Millionen zahlende Abo-Kunden und mehr als 100 Millionen Nutzer insgesamt. Lorentzon zufolge befinde sich das Unternehmen weiter im Wachstumsmodus, wann es einen Gewinn erwirtschaften werde, sei unklar.

dpa

Mehr zum Thema

Marteria ist zurück. Der Rostocker Rapper spricht über das aktuelle Album und alte Anekdoten, seinen Abschied vom Rausch und die neue Nüchternheit. Und er erklärt, was es mit dem Fisch auf seiner Wade auf sich hat.

29.05.2017

Im „Summer of Love“ 1967 veröffentlichten die Beatles „Sgt Pepper's Lonely Hearts Club Band“. Zum 50-jährigen Jubiläum erscheint das einflussreiche Album in luxuriöser Neuauflage. Die Stadt Liverpool feiert ihre berühmten Söhne mit einem Kunstfestival.

30.05.2017

Es war ein zäher Streit. Nun hat das Berliner Kammergericht entschieden, dass Eltern keinen Anspruch auf Zugang zum Facebook-Account ihres verstorbenen Kindes haben. Der Klägerin bleibt noch der Gang nach Karlsruhe.

31.05.2017

Besonders smart ist sie nicht: Die „Spectacles“-Brille von Snapchat ist weniger eine Weiterentwicklung von Googles Glass, als eine Erweiterung der App in die physikalische Welt. Kann das Wearable das Unternehmen aus den roten Zahlen führen?

02.06.2017

Virtuelle Welten halten weiter Einzug in den Klassenraum: Auf der Kultusministerkonferenz wurden nun die Eckpunkte für eine Digitalisierungsoffensive an deutschen Schulen verabschiedet. Das ruft auch einige Kritiker auf den Plan.

01.06.2017
Multimedia „Du kannst ihr nicht trauen“ - Protestsong gegen Theresa May stürmt Charts

„Sie ist eine Lügnerin, du kannst ihr nicht trauen“: Der Song einer Ska-Band gegen die britische Premierministerin Theresa May erobert die Charts in Großbritannien. Neu ist der Song nicht – schon vor sieben Jahren hatte die Band den damaligen Premier David Cameron mit fast der gleichen Textzeile aufs Korn genommen.

01.06.2017
Anzeige